vorzeitige Wechseljahre Brustspannen langsame 1/2

Kategorie: Hormontherapie-wechseljahre.de » Expertenrat Hormontherapie | Expertenfrage

03.02.2019 | 23:00 Uhr

Hallo liebe Experten,

Ich bin 37 Jahre alt und bin seit 3 Jahren in den vorzeitigen Wechseljahren. Ich habe schon einiges durchprobiert: von Yamswurzel bis Mönspfeffer, bis ich mich von meinem Arzt überzogen lassen, dass ich HRT benötige. Und außerdem waren meine Symptome nicht mehr zu ertragen: Schwitzen, Hitzewallungen, Schlaflosigkeit, schlechte Laune usw. Jetzt nehme ich seit 5 Monaten lafamme 1/2. Die meisten Symptome sind verschwunden und mit geht es im großen und ganzen gut, bis auf die Brustschmerzen, Brustspannen, sehr empfindlich. Als einzige Empfehlung von meinem FA ist die Dosis auf 2/2 zu erhöhen. Aber da ich sehr skeptisch zu den Hormonen bin, bin ich ziemlich unsicher, ob ich es machen soll. Gibt es da keine anderen Alternativen?

Einige Daten zu mir: ich bin 37 Jahre alt, 155 cm, 50 kg, treibe regelmäßig Sport, nehme Vitamin D.

Freue mich auf die Rückmeldung

Sabine

Helfen Sie mit Ihrer Bewertung: Ja, dieses Thema ist hilfreich!

6
Bisherige Antworten
Experte-Bohnet
Beitrag melden
04.02.2019, 07:01 Uhr
Antwort von Experte-Bohnet

Gerade in Ihrem Fall ist es ganz wichtig, körpereigene Hormone an zu wenden, um gewissen Alterungsprozesse entgegen zu wirken. Das Präp hat sich sehr bewährt, aber ne Dosis-Steigerung halte ich nicht für erforderlich. Nehmen Sie immer ein Dragee zum Abenbrot?! - Warum bei Ihnen eine solche NW auftritt, kann ich nicht sagen, da nach meiner Erfahrung Brustspannen etc. nur anfänglich wenige Wochen anhält. Ist Ihre Schilddrüse kontrolliert und das Milchhormon, Prolaktin?

Unbedingt sollte Ihre Knochendichte dokumentiert sein und die Vit D Versorgung!

Beitrag melden
05.02.2019, 08:35 Uhr
Kommentar

Lieber Herr Dr. Bohnet,

Vielen Dank für Ihre schnelle Rückmeldung. Wenn Sie sagen, dass es sich nur um die anfängliche Wochen handelt kann, dann kann ich es mir vorstellen, dass es daran liegt, dass ich noch alle 2-3 Wochen Blutungen habe und jedes Mal für eine Woche das Präparat absetzte. Dabei erholen sich gleichzeitig auch meine Brüste wieder ein wenig, aber sobald die 2. Tabletten genommen wird, ist der Zustand wieder der Gleiche. Mein FA empfiehlt mir möglichst das Präparat durchzunehmen, auch bei Schmierblutungen. Erst wenn die Blutungen stärker werden, dann für mindestens 4 und max. 7 Tage absetzen. So machen ich es auch.

Ich weiß, dass alle meine Werte bis auf die Hormone unauffällig waren, habe mir die Ergebnisse jetzt angefordert, um Ihnen eine genaue Aufstellung zu nennen.

Herzliche Grüße

Sabine

Beitrag melden
05.02.2019, 08:42 Uhr
Kommentar

Ja, ich nehme die Tabletten immer Abends ein, aber nicht zum Abendessen, sondern vor dem Schlafen.

Zusätzlich nehme ich immer noch morgens Yamswurzen und Agnus Castus. Soll ich das vielleicht weglassen?

Experte-Bohnet
Beitrag melden
06.02.2019, 07:36 Uhr
Antwort von Experte-Bohnet

Wenn Sie noch Menstruationen haben, dann liegt aber definitionsgemäß keine (vollständige) vorzeitige Menopause vor! Aufgrund Ihrer Schilderung würde ich dann erst mal nur ein Gestagen in Form einer sog. Minipille über einige Monate einnehmen, immer zum Abendbrot.

von Yams etc. halte ich nichts!

Experte-Bohnet
Beitrag melden
06.02.2019, 07:39 Uhr
Antwort von Experte-Bohnet

Die Hormone sind fettlöslich! Wenn Sie vor dem Schlafengehen "nur" mit Wasser einnehmen, werden die Hormone sehr variabel aufgenommen.

Lassen Sie doch mal die Hormone während einer Mens messen (Östradiol, LH, FSH, evtl. AMH und Vit D) oder schicken Sie die Ergebnisse von früher!

Beitrag melden
11.02.2019, 15:58 Uhr
Kommentar

Nun habe ich endlich meine Werte erhalten. Die Messung fand am 13.09.18 statt:

Estradiol <5.0 pg/ml, LH 50,6 mIE/ml+, FSH 127,4 mIE/ml+, AMH 0,01 ng/ml+, Vitamin D: 89,6 nmol/l, Prolaktin 18,7 ng/ml.

Das waren die Werte, bevor mir lafamme verschrieben wurde.

Die Einnahmen zum Abendessen scheint zu wirken, die Brüste spannen seitdem nicht mehr so.

Vielen Dank im Voraus

Schöne Grüße

Sabine

 

 

Experte-Bohnet
Beitrag melden
12.02.2019, 00:28 Uhr
Antwort von Experte-Bohnet

Dann waren damals die Eierstöcke praktisch vollkommen erloschen, was aber nicht ausschließt, dass in Einzelfällen doch noch mal ein Eibläschen heranreift.