Avatar

östrogendominanz bzw. progesteronmangel

Kategorie: Hormontherapie-wechseljahre.de » Expertenrat Hormontherapie | Expertenfrage

25.07.2009 | 02:53 Uhr

Hallo liebe Experten,

auch ich wende mich mit einem Problem an Sie, weil ich am Verzweifeln bin.

Ganz kurz zu meiner Krankheitsgeschichte:

Ich war als Kind immer schlank bis ca. 16 Jahre, dann nahm ich zu. Da es zu lange her ist, weiß ich nicht genau, ob es an falscher Ernährung lag oder an den Hormonen (wobei in meiner Familie schon Übergewichtige dominieren). Aber ich musste dann sehr aufpassen und konnte trotz Sport nur wenig essen, ohne weiter zuzunehmen. Ich war nicht richtig übergewichtig, aber doch etwas kräftig. Dann wurde ich mit 26 schwanger, schon während der ersten Monate Schwangerschaft bemerkte ich, dass ich plötzlich normal essen konnte, ohne zuzunehmen. Nach der Schwangerschaft und dem Stillen hatte ich keinerlei Probleme, mein Gewicht zu halten, da ich wie immer Sport machte. Aber ich konnte plötzlich mehr essen als vorher und blieb schlank. Nach dem zweiten Kind hielt das noch ca. 5 Jahre an. Mit ca. 34 Jahren ungefähr begann das Dilemma dann wieder von vorne. Ich gebe daher insgesamt nicht meiner Ernährung, sondern eher meinen Hormonen die Schuld. Die Schilddrüsenwerte sind bei mir in Ordnung und unter ständiger Kontrolle, ich nehme Novothyral, weil ich eine Unterfunktion hatte. Jedoch bringt diese Tablette gegen das Problem nichts, ich nehme trotzdem zu, obwohl mein Wert eher bei einer Überfunktion liegt.

Nun habe ich, nachdem sich mein Frauenarzt weigerte, meine Blutwerte zu testen, und mir sagte: das ist in ihrem Alter halt so, habe ich auf eigene Faust recherchiert und bin auf das Thema Östrogendominanz und Progesteronmangel gestoßen. Da ich auch an Mastopathie leide und sonst sämtliche Symptome der Östrogendominanz auf mich zutreffen (wirklich jedes davon habe ich), möchte ich Sie nun fragen, zu was sie mir raten. Mein Zyklus ist kurz (22 Tage) mit heftigen Blutungen und Schmerzen. Ich habe vor allem um die Bauchmitte zugenommen, leide unter Haarausfall und Wasseransammlungen sowie frühzeitigen Falten. Mein Frauenarzt verschrieb mir Norethisteron (ohne die Blutwerte zu kennen), was ich bisher aber noch nicht genommen habe, da er es mir zu wenig erklärt hatte. Ich dachte eher, das wäre irgendein Hormon und wollte es nicht einfach so nehmen, zumal er ja gar nicht weiß, welches Hormon mir genau fehlt.

Ich habe von Mönchspfeffer gehört oder Progestogel, aber es ist alles ziemlich verworren, weil man ja nicht genau weiß, ob man trotzdem Östrogen zum Progesteron nehmen soll u.s.w. Bitte helfen Sie mir, da ich schon ziemlich verzweifelt bin. Ich habe innerhalb eines halben Jahres 10 kg zugenommen (bin jetzt 40) und es ist trotz regelmäßigem Sport und sehr sehr mäßigem Essen kein Ende der Zunahme abzusehen. Ich dürfte vielleicht 500 kcal am Tag zu mir nehmen, damit es auf vielleicht nicht mehr der Fall ist. Da spielt aber mein Zuckerspiegel nicht mit, mir wird dann schwindlig und schlecht. Mein Lebensgefühl ist schon am Boden und ich befürchte, eine Depression zu bekommen, Mein Essverhalten ist ungesund, von regelmäßigen ausgewogenen Essen kann man hier nicht mehr sprechen, da das bei der Kalorienzahl einfach nicht geht.

Vielen Dank für Ihre Hilfe!!

Helfen Sie mit Ihrer Bewertung: Ja, dieses Thema ist hilfreich!

1
Bisherige Antworten
Experte-Bohnet
Beitrag melden
26.07.2009, 11:00 Uhr
Antwort von Experte-Bohnet

Als erstes müssen Sie von Ihrem SD-Präp runter! Das enthaltene T3-Hormon regt den Appetit eher an! Nehmen Sie ausschliesslich das T4-Hormon. Wie ist die Diagnose? Haben Sie Schilddrüsen-Antikörper?
-Ich würde mich vom FA auch nicht so abspeisen lassen. Wahrscheinlich versteht er auch nichts von Hormonen. Aus meiner Sicht sind Hormonanalysen sinnvoll! Danach wäre ua. zu entscheiden, ob Sie eine entwässernde Verhütungspille einnehmen sollten!

Avatar
Beitrag melden
27.07.2009, 09:47 Uhr
Antwort

Hallo,
Danke für die Antwort!! Angeblich brauchte ich aber das T3, das wurde extra von einem Endokrinologen abgesichert. Antikörper habe ich keine, nur eine Unterfunktion. Wobei wie gesagt der Wert jetzt sehr gut ist, liegt bei 1 und eher bei Überfunktion.
Ich werde nochmal versuchen, beim FA weiterzukommen. Aber als Laie kommt man sich als Simulant und Besserwisser vor, vor allem, wenn es immer heißt, mit 40 ist das halt so.

Experte-Bohnet
Beitrag melden
27.07.2009, 18:10 Uhr
Antwort von Experte-Bohnet

Es kann schon sein, dass Ihr T3 niedrig war. Aber dies ist meist auf einen Selenmangel zurückzuführen. Nehmen Sie tagl. nü zus. mit den SD-Hormonen 100 microgr. Selen, s. www.medivital.eu
Das T3 wirkt nur 3 Std!, das T4 vier Tage!!!!!!!!!!!!!

Avatar
Beitrag melden
04.08.2009, 08:23 Uhr
Antwort

Hallo Dr. Bohnet,

da bin ich wieder. Also nachdem ich mir das Selen gekauft habe und inzwischen nehme (kann zwar noch keine Wirkung erkennen, aber das ist natürlich normal), war ich auch beim FA. Wieder einmal wurde mir klar gemacht, dass sich kein Test auf Hormone lohnt, da man angeblich davon keinen wirklich Eindruck bekommt, wenn man nicht genau weiß, was man testen muss (bin Kassenpatient und ist wohl zu teuer). Aber nach den Symptomen soll ich nun Utrogest 2 Kapseln vaginal nehmen (durchgehend) bis September und dann noch einmal zum Gespräch kommen, ob sich was tat. Ich sollte gleich anfangen, egal welcher Zyklustag. Hab ich gemacht und nun ist schon Tag 27 und ich hab meine Periode nicht bekommen (normalerweise 22 oder spätestens 24). Jetzt weiß ich auch nicht, was ich davon halten soll. Ich bemerke auch noch keine Veränderung, Spannung in der Brust noch genauso, fühle mich aber eher noch schwerfälliger bzw. träger als vorher. Aber ich glaube, dass mein Hungergefühl weniger ist (hatte oft Heißhunger auf Süßes). Kann aber auch sein, dass dies alles Zufall ist. Seufz, ich warte jetzt wohl wieder mal ab. Im Beipackzettel stand die Einnahme ganz anders, bin deshalb ein wenig verunsichert. Was sagen Sie dazu?