Avatar

aktuelle Symptome - Perimenopause?

Kategorie: Hormontherapie-wechseljahre.de » Expertenrat Hormontherapie | Expertenfrage

08.01.2021 | 07:10 Uhr

Guten Morgen Herr Professor Dr. Bohnet,

ich wünsche Ihnen noch ein gutes & gesundes neues Jahr!

Ich bin bereits seit geraumer Zeit stille Mitleserin im Forum und bin froh, diese Seite gefunden zu haben. Heute habe ich mir aus aktuellem Anlass ein Herz gefasst und schildere meine Problematik und wäre dankbar für Ihren fachkundigen Rat.

Ich bin 44 Jahre alt (werde im Juni 45) und wiege ca. 60 kg.

Mitte letzten Jahres litt ich vermehrt unter gefühltem Herzrasen und Druck in der Brust. Aber im EKG zeigt sich dieser gefühlte zu schnelle Herzschlag nicht. Es schien ein reines Empfindungsproblem zu sein. Daraufhin riet mir mein behandelnder Arzt meinen Frauenarzt aufzusuchen um eine hormonelle Ursache auszuschließen od zu bestätigen.

Bei diesem Termin im August wurde dann eine Ovarialzyste festgestellt und Blut abgenommen. Folgende Werte wurden mir übermittelt: FSH 13.3 und Estradiol (E2) 237. Diese Werte bestätigten lt. meinem Arzt quasi die Zyste. Wir entschieden uns kein Gestagen zu geben und zu warten, ob die Zyste von alleine verschwindet, was wohl meistens der Fall ist.

Jetzt habe ich allerdings seit Oktober weitere -für mich sehr unangenehme- Symptome entwickelt, die ich hier kurz aufzählen möchte: keine Periode mehr (seit 14.11.), Schlafstörungen (ich kann schlecht einschlafen und wache bis zu 4 mal nachts auf), Verstopfungen, trockene Schleimhäute, Zahnfleischbluten, fettige Haare, Hitzewallungen, Antriebslosigkeit, BHs sind zu eng (Zunahme an den Flanken), mehr Behaarung (im Intimbereich)

Gestern hatte ich jetzt meinen Kontrolltermin wg der Zyste (die auch tatsächlich nicht mehr da ist). Dabei wurde festgestellt, dass mein pH-Wert in der Scheide zu hoch ist... Ich schilderte außerdem meine Problematik. Daraufhin wurde mir gesagt, dass ich wohl hormonelle Unterstützung brauche. Ein neuer Hormonstatus wurde nicht gemacht. Aktuell wollen wir erstmal nur Progesteron probieren, obwohl mein Arzt auch das Gynokadin empfohlen hat.

Meine Fragen an Sie: Wie sehen Sie die Symptomatik? Reicht erstmal nur Progesteron?  Oder würden Sie direkt -auch ohne Hormonanalyse- auch Gynokadin geben? Und wann starte ich mit dem Progesteron um wieder einen normalen Zyklus/Blutung auszulösen? Einnahme oral od vaginal - 100 oder 200 mg?

Im voraus vielen lieben Dank für Ihre Zeit und Ihren Rat!

VG

mondenkind

Helfen Sie mit Ihrer Bewertung: Ja, dieses Thema ist hilfreich!

6
Bisherige Antworten
Experte-Bohnet
Beitrag melden
08.01.2021, 07:47 Uhr
Antwort von Experte-Bohnet

Für Sie ein hoffentlich stabiles Hormonjahr! Aber dafür muss etwas getan werden!

Vom Alter sind Sie in den WJ und es kommt zu Zyklen unterschiedlicher Qualität. Insbesondere reifen Eibläschen heran, welche nicht platzen und so zu Zysten werden! Wir sprechen da von sog. Follikelpersistenzen und es entwickelt sich wg. eines Östrogenüberhanges eine sog. Östrogen-Dominanz. Dafür sprechen Ihre Symptome. Gerade kein Gestagen einzunehmen ist falsch! Es fällt praktisch immer die Produktion von Progesteron aus! Deshalb ist zunächst ein zyklische Anwendung des körpereigenen Hormons sinnvoll, z.B. vom 13. Zyklustag 200 mg über 10 - 12 Tage. - Da es vermutlich noch 5 oder sogar mehr Jahre dauern dürfte, bis Ihre Eierstöcke sich ganz erlöschen, wäre sogar noch das Legen einer sog. Hormonspirale zu diskutieren. Dadurch werden Zyklusstörungen verhindert und überhaupt Menstruationen.

Beitrag melden
08.01.2021, 08:02 Uhr
Kommentar

Super, vielen Dank für den schnellen Rat!

Dann bin ich ja mit der aktuell angedachten Medikation auf dem richtigen Weg.

Noch eine Frage zur ersten Einnahme: Da ich seit 14.11. keine Periode mehr hatte, wann nehme ich das Progesteron zum ersten Mal ein? Direkt starten od in meinem Zykluskalender den 'eigentlichen' 13. Tag des normalen Zyklus raussuchen und bis dahin abwarten?

Vielen Dank für Ihre Rückmeldung!

VG

mondenkind

Beitrag melden
08.01.2021, 08:06 Uhr
Kommentar

... und noch eine Frage: welche Hormonspirale würden Sie empfehlen?

Danke!!!

Experte-Bohnet
Beitrag melden
11.01.2021, 13:33 Uhr
Antwort von Experte-Bohnet

Nehmen Sie einfach das Progesteron über ca. 10 Tage ein und machen dann eine Pause von 4 -7 Tagen; möglicherweise kommt es dann zu einer Menstruation.

Experte-Bohnet
Beitrag melden
11.01.2021, 13:41 Uhr
Antwort von Experte-Bohnet

Es gibt praktisch nur eine Sorte an HS!