Viele Fragen, auch bezüglich Osteoporose

Kategorie: Hormontherapie-wechseljahre.de » Expertenrat Hormontherapie | Expertenfrage

19.06.2019 | 11:43 Uhr

Guten Morgen liebes Team,
Erst einmal vielen Dank für dieses tolle Angebot. Zu meiner Person: 55 Jahre, 1,70, 70kg
2015 hatte ich eine Fersenbeinfraktur, 2017 eine Schambeinfraktur, beides im Sinne einer Überlastungsfraktur, mir wurde gesagt, dies käme vom Joggen wobei ich das nicht übermäßig betrieben habe. Habe dann eine Knochebdichtemessung machen
lassen: T-score LWS - 2,6 bis - 3,2
                          Femur - 0,8 bis - 2,8
Zu diesem Zeitpunkt hatte ich, wenn auch unregelmäßig, meine Periode. Ein Orthopäde, den ich daraufhin aufsuchte, wollte mir Bisphosphonate verschreiben, welche ich aber ablehne. Eine andere Therapieoption konnte/ wollte er mir nicht geben.
Seither nehme ich Vitamin D3 1000 IE, Vitamin K2 200mg, Omega - 3 1000mg und Vitamin B-Komplex.
Vor zwei Monaten war ich wegen häufiger Schmierblutungen beim Gynäkologe, der stellte einen Polyp fest, welcher inzwischen entfernt wurde. Da ich inletzter Zeit auch starke Wechseljahren Beschwerden habe, fragte ich ihn nach einer Hormontherapie, auch wegen meiner Knochen. Er schrieb mir Lenzetto und Utrogest 200 mg auf.  Nach langer Vorrede meine eigentlichen Fragen.
Ist diese Dosierung nicht zu hoch? Das Gel, von dem sie immer schreiben, hat nur 0,62 mg pro Hub, Lenzetto 1,53 pro Sprühstoß
Von der 200er Utrogest werde ich dermaßen müde, dass ich eine halbe Stunde später ins Bett muss. Ist es übrigens tatsächlich besser, die Kapsel vaginal einzuführen? Irgendwie finde ich das unangenehm, jetzt, wo die ständigen Blutungen weg sind, diese weißen Krümel im Unterhöschen zu haben. Sollte ich die HET zyklisch machen oder kontinuierlich? Einen Monat habe ich es zyklisch gemacht und hatte eine leichte Blutung. Was ist besser?
  Ist es für meine Knochen besser, eine höhere Dosierung zu nehmen? Ich weiß, das eine HET nicht zugelassen ist als Therapie einer Osteoporose. Aber in der Schweiz gilt es noch als Therapie der ersten Wahl. Was können sie mir sonnst noch raten?
Vielen Dank schon mal im Vorraus. Ich bin sehr froh, hier alle Fragen stellen zu können. Liebe Grüße!
----------------------------------------

 

Helfen Sie mit Ihrer Bewertung: Ja, dieses Thema ist hilfreich!

6
Bisherige Antworten
Experte-Bohnet
Beitrag melden
22.06.2019, 08:34 Uhr
Antwort von Experte-Bohnet

Zur Osteoporose-Behandlung gehören neben den Medikamenten auch (weiterhin) Sport, wie z.B. schwimmen, unter Anleitung Krafttraining etc.

Um Knochen auf zu bauen, setzt man heute Denosumab ein, was allerdings gespritzt werden muss. Wenn die Knochendichte "normal" ist, muss ein Biphosphanat verabreicht werden, was in großen zeitlichen Abständen infundiert werden kann.

Östrogene schützen vor weiterem Knochenabbau. Ich setze auf eine seit Jahrzehnten bewährte Therapie mit einem Hub Östradiol Gel vor dem Schlafengehen. Das Prog. zum Schutz der GBM-Schleimhaut kann abends eingenommen werden und fördert den Schlaf. 

Beitrag melden
22.06.2019, 13:55 Uhr
Kommentar

Guten Tag Herr Bohnet,

Herzlichen Dank für Ihre schnelle Antwort.

Mir ist bewußt, wie wichtig körperliche Aktivität für den Knochenaufbau ist. Ich treibe regelmäßig Sport aktuell Radfahren, Schwimmen, Paddeln. Im Moment habe ich Knie - Probleme und kann daher weder Klettern noch Wandern. Joggen habe ich aufgegeben, da es ganz offensichtlich meinen Knochen nicht guttut. Keine Ahnung, woher die Osteoporose bei mir kommt. Ich rauche nicht, trinke nicht., nehme kein Kortison und bin definitiv nicht unterernährt. Auch mit der Schilddrüse scheint alles ok zu sein.

Leider sind Sie auf meine Fragen nicht näher eingegangen. Würden Sie zur Therapie der Osteoporose bei der gleichen Dosierung bleiben, die Sie empfohlen haben oder ist es wirkungsvoller, eine höhere Dosis zu nehmen?  Ist eine  zyklische HET günstiger/sinnvoller als kontinuierlich? Und wenn ich Sie kontinuierlich mache, würde dann 100 mg Utrogest ausreichen oder sind 200, wie ich sie aktuell habe, besser? Wonach richtet sich das?

OK, die Frage ob oral oder vaginal haben Sie ja gerade erst in einem der vorherigen Artikel beantwortet. Sorry! Geht bei mir anscheinend nur oral, denn ich habe davon eine ausgewachsene Entzündung der Scheide bekommen.  

Ich wünsche Ihnen ein Wunderschönes, sonniges Wochenende ohne Hagel und sonstige Unwetter

 

 

Experte-Bohnet
Beitrag melden
23.06.2019, 07:39 Uhr
Antwort von Experte-Bohnet

Vermutlich haben Sie von der Pubertät bis zum jungen Erwachsenenalter nicht genügend Knochen aufgebaut! Aber das ist im Nachhinein schwierig zu beantworten. Hatten Sie ein sehr niedriges KG damals? Büroarbeit, d.h. wenig Vit D? Seltene Menstruationen?

Ich würde die Therapie so wie bereits geschrieben durchführen. Unter Berücksichtigung Ihres KG wären wohl 200 mg Prog günstig; aber wenn Sie dann zu müde werden, könnten Sie durchaus auch mit 100 mg erstmal therapieren; es könnten dann allenfalls Schmierblutungen auftreten. Viele Frauen vertragen es nicht, dauerhaft das Prog in die Scheide ein zu bringen. Alles klar?!

In HH haben wir noch tolles Wetter und noch kühle Nächte; aber das soll sich bis Mi ändern!