Avatar

Unsicherheit bei der Dosierung

Kategorie: Hormontherapie-wechseljahre.de » Expertenrat Hormontherapie | Expertenfrage

07.01.2022 | 11:30 Uhr

Hallo Herr Prof. Bohnet,

habe vor ca. 14 Tage von 2 Hub Estrogel und 1 Kapsel 100 mg Utrogestan, wegen starker Kopfschmerzen, Schmierblutung, Pfeiiffen in den Ohren und starker Unruhe auf 1 Hub Estrogel gewechselt. Jetzt ist das Kopfweh und alles andere weg, schwitze aber vermehrt. Habe mit meiner Ärztin gesprochen, ob ich das Progesteron auf 200 mg erhöhen darf. Sie ist sich auch nicht sicher und ich sollte bei 100 mg Utrogestan bleiben. Möchte aber gerne die 200 mg am Abend einnehmen, da ich gelesen habe, dass es auch beruhigend wirkt. Könnten Sie mir bitte sagen, ob Sie das genehmigen würden. Meine Daten: 59 Jahre, 163cm, 75 kg. Vitamin D, 39, Östradiol 43 pg/ml, Progesteron 2,2 ng/ml. Knochendichte i. O.

Danke recht herzlich für Ihre Antwort.

 

Helfen Sie mit Ihrer Bewertung: Ja, dieses Thema ist hilfreich!

8
Bisherige Antworten
Experte-Bohnet
Beitrag melden
07.01.2022, 18:23 Uhr
Antwort von Experte-Bohnet

Unter Berücksichtigung Ihrer Körpermaße würde ich einen Hub Gel abends vor dem Schlafengehen auftragen und eine Kapsel mit 200 mg Prog. ca. 1 Std. vor dem zu Bett gehen einnehmen.

Messen Sie den Blutdruck gleich morgens noch im Bett und auch mal tagsüber nach 10 Min. Ruhe.

Beitrag melden
10.01.2022, 08:01 Uhr
Kommentar

Danke Herr Dr. Bohnet für die rasche Antwort.

Können Sie mir vielleicht noch sagen, warum ich Blutdruckmessen soll. Habe eigentlich immer niedrige Werte und dann hätte ich noch eine Frage, ob sich das Progesteron irgendwie auf meine Antidepressiva auswirkt, die ich schon seit langer Zeit, wegen Angststörungen einnehmen muss. Freue mich auf Ihre Antwort. Danke Karin

i  

Experte-Bohnet
Beitrag melden
10.01.2022, 10:52 Uhr
Antwort von Experte-Bohnet

Sie haben Kopfschmwerzen und Ohrensausen angegeben; da ist der BD wichtig!

Prog führt zur Beruhigung, sodas AD eingespart werden können!

Beitrag melden
10.01.2022, 11:46 Uhr
Kommentar

Danke recht herzlich für Ihre Antwort. 

Darf ich Sie nochmals belästigen. Habe seit ca. 5 Jahren Mundbrennen (Gaumen und Zunge), verschieden stark, aber eigentlich immer. War schon beim Zahnarzt und beim HNO, da wurde mir gesagt alles in Ordnung. Meine Ärztin hat mir auch schon Östriol Tabletten verschrieben, hat leider auch nichts geholfen. Weiss auch gar nicht, ob das von den Hormonen kommt, aber es hat in den Wechseljahren angefangen. Ist zeitweise sehr belastend, da es auch wirklich schmerzt. Haben Sie sowas schon mal von anderen Patienten gehört. Im Forum kann ich nichts finden. Ich glaub, das hab nur ich.

Würde mich freuen, wenn Sie mir nochmals eine Antwort zukommen lassen.

Danke Karin

 

 

Experte-Bohnet
Beitrag melden
11.01.2022, 12:58 Uhr
Antwort von Experte-Bohnet

Ich nehme an, ein Vti B12-Mangel wurde ausgeschlossen!?

Haben Sie schon Panthenol Lutschtabl. ausprobiert?

Beitrag melden
12.01.2022, 08:05 Uhr
Kommentar

Danke für Ihre Rückmeldung. Vitamin B12-Mangel habe ich auch nicht. Hoffe jetzt, dass vielleicht eine Besserung  mit der Erhöhung vom Utrogestan auf 200 mg erfolgen wird. Lutschtabletten habe ich schon einige ausprobiert, aber ich glaube Panthenol war da nicht dabei. Werde es mal mit den Panthenol Lutschtabletten versuchen.

Danke recht herzlich für Ihre Hilfe.

Experte-Bohnet
Beitrag melden
13.01.2022, 08:16 Uhr
Antwort von Experte-Bohnet

Mundtrockenheit ist auch eine typische NW von Anti-Depressiva!

Bei höherer Prog-Dosis könnte evtl. nach Absprache der Ärzte vor Ort die Dosis des AD reduziert werden!?

Wünsche raschen Therapieerfolg!

Beitrag melden
14.01.2022, 07:44 Uhr
Kommentar

Danke und ein schönes Wochenende:-)