Umstieg von Lafamme 2/2mg auf 1/2mg

Kategorie: Hormontherapie-wechseljahre.de » Expertenrat Hormontherapie | Expertenfrage

29.05.2019 | 10:16 Uhr

Guten Tag,

ich (53) nehme sei 02/2017 die Lafamme 2/2mg und soll jetzt auf Empfehlung meiner Gynäkologin auf die niedrigere Dosierung wechseln. Wie gehe ich genau vor? Soll ich mit der 1/2mg im Anschluß fortfahren oder bereits jetzt die beiden Dosierungen im 2-tägigen Wechsel nehmen? Ich neige zu Haarausfall (nehme zusätzlich Minoxidil) und Akne und ich habe Angst, dass sich hier etwas verschlechtert. Ich bin ansonsten sehr zufrieden.

Viele Grüße

Helfen Sie mit Ihrer Bewertung: Ja, dieses Thema ist hilfreich!

6
Bisherige Antworten
Experte-Bohnet
Beitrag melden
30.05.2019, 07:42 Uhr
Antwort von Experte-Bohnet

Ja, Sie könnten das einige Tage im Wechsel machen, um evtl. eine Schmierblutung zu vermeiden, welche leider immer wieder mal auftritt, wenn man von einer höheren auf eine niedrigere Dosis übergeht.

Warum sollen Sie wechseln? Blutdruck erhöht? Gewicht? Risikofaktoren? 

Beitrag melden
30.05.2019, 11:09 Uhr
Antwort

Guten morgen,

Nein, ich habe weder zuviel Gewicht (172cm/68 kg) noch Bluthochdruck. Ich hatte anfangs die 1/2 ng und habe aufgrund ständiger Schmierblutungen die höhere Dosierung bekommen. Nun habe ich seit 3 Monaten trotzdem alle 2 Wochen leichte Schmierblutungen, aber meine Gynäkologin meint, dass die 1/2 mg durchaus ausreicht. 

Sonnige Grüße

Experte-Bohnet
Beitrag melden
31.05.2019, 07:45 Uhr
Antwort von Experte-Bohnet

eigentlich haben sich die Präps sehr bewährt und begünstigen kaum Schmierblutungen etc. Insofern müsste man an andere Ursachen denken, z.B. Polyp. Manchmal kann man einen solchen kleinen im Ultraschall nicht sehen. Ob evtl. sicherheitshalber eine sog. Ausschabung gemacht werden soll, muss aber vor Ort entschieden werden.