Umstellung von Gynokadin Gel und Famenita 200mg auf Lafamme 2/2

Kategorie: Hormontherapie-wechseljahre.de » Expertenrat Hormontherapie | Expertenfrage

06.06.2019 | 22:52 Uhr

Lieber Herr Professor Bohnet,

ich bin ziemlich verunsichert und wende mich heute an Sie mit der Bitte um Ihre Expertenmeinung.

Ich bin 56 Jahre alt, 1,70 groß, 59 kg. Ich habe mit kurzen Unterbrechungen seit meinem 18.Lebensjahr die Pille genommen(zuletzt Qlaira) und mir ging es immer gut damit.

Vor vier Wochen bin ich auf Anraten meiner FA umgestiegen auf Gynokadin Gel morgens 4 Hub und Famenita 200 mg Kapseln. Seitdem geht es mir schlecht. Anfangs starke Kopfschmerzen, schlimme Stimmungsschwankungen, Müdigkeit, Unkonzentriertheit, Vergesslichkeit, starke Morgenübelkeit, Depressionen. Ich bin kein Mensch mehr.

Heute hatte ich nur ein kurzes Telefonat mit meiner FA und sie riet mir zur Umstellung auf Lafamme 2/2, da es eine ähnliche Zusammensetzung hat wie meine Pille Qlaira.

Was halten Sie davon? Wie soll ich umstellen? Einfach die bisherige HET aufhören und am nächsten Tag Lafamme? Ich hab Angst, dass es mich jetzt wieder umwirft, ich muss meinen Alltag bewätigen...

Im voraus herzlichen Dank für Ihre Rückantwort, ich bin Ihnen schon jetzt sehr dankbar!

Herzliche Grüße aus München!

Helfen Sie mit Ihrer Bewertung: Ja, dieses Thema ist hilfreich!

6
Bisherige Antworten
Experte-Bohnet
Beitrag melden
07.06.2019, 07:49 Uhr
Antwort von Experte-Bohnet

Grunds. ist es richtig, in Ihrer Altersgruppe mit der Pille auf zu hören. Es ist auch bekannt, dass dann die sog. negative Rückkoppelung weg fällt, d.h. die WJ schlagen voll zu! Aber 4 Hübe Gel ist eindeutig zu viel! Sie hätte Ihnen von vorneherein so ein Kombi-Präp verordnen sollen! Aber es sollte ja auch die Ö-Dosis zurück genommen werden! Also das WJ-Präp mit 1 mg Ö und nicht mit 2! Davon nehmen Sie dann kontinuierlich ein Dragee zum Abendbrot. - Aus heutiger Sicht macht es dann Sinn, in wenigen Jahren evtl. auf eine sog. transdermale Hormonanwendung über zu gehen, insbes. da im Alter Risikofaktoren auftreten, welche, da Sie schlank sind, derzeit wohl kaum vorliegen dürften.