Avatar

Schlechter Schlaf

Kategorie: Hormontherapie-wechseljahre.de » Expertenrat Hormontherapie | Expertenfrage

27.11.2019 | 12:08 Uhr

Sehr geehrter Herr Prof. Bohnet,

 

ich, 62 Jahre, 176 cm, 70 kg) schlafe trotz 1 Hub Gynakodin vor dem Schlafengehen und 200 Progestan im laufe des Abends, sehr schlecht. Wache ca. 2 bis 3 Uhr auf und kann nicht mehr einschlafen. 

Ich war jetzt bei einer Endokrinologin und habe Werte bestimmen lassen. 

Gynakodin und Progesteron habe ich am Abend vorher genommen.

Morgends habe ich 125 L-Thyroxin, 20 Thybon und 300 Selen eingenommen.

Die Blutabnahme war um 13.30 Uhr.

Östradiol 96,6 pg/ml

Progesteron 3,57 ng/ml

17-OH-Prog. 0,67 µg/l

FSH 70,9 mIE/ml

LH 35,1 mIE/ml

Prolaktin 10,4 ng/ml

Testo gesamt 0,58 ng/ml

TSH basal <0,01 µIU/ml

FT3 4,2 pg/ml

FT4 16,7 ng/l

25 OH Vit. D 119,2 nmol/l  (hatte 2 Tage vorher eine Dektristol 20.000 genommen)

Selen 105,0 µg/l

Zink 0,75 mg/l

 

Vielen Dank im voraus für die Beurteilung meiner Werte.

Viele Grüße

 

 

 

 

13.30 Uhr.

Helfen Sie mit Ihrer Bewertung: Ja, dieses Thema ist hilfreich!

4
Bisherige Antworten
Experte-Bohnet
Beitrag melden
28.11.2019, 03:35 Uhr
Antwort von Experte-Bohnet

In Ihrer Altersgruppe, bei der Therapie und den Hormonwerten erklärt sich der schlechte Schlaf nicht hormonell!

Haben Sie chronischen Stress? Gibt es in der Familie Depressionen?

Avatar
Beitrag melden
29.11.2019, 14:28 Uhr
Antwort

Hallo Herr Prof. Bohnet,

ja, ich bin sehr schnell wegen jeder Kleinigkeit gestresst und bin auch total erschöpft.

Kann man da etwas dagegen einnehmen?

Eine Depression weiß ich bei der Schwester von meiner Mutter. Sie hat sich damals umgebracht, da war ich ca. 8 Jahre alt. 

 

 

Experte-Bohnet
Beitrag melden
29.11.2019, 20:01 Uhr
Antwort von Experte-Bohnet

Es könnte durchaus sein, dass Sie eine leichte Depression haben. Von den Fachgesellschaften wird neben der Hormontherapie die Einnahme einer geringen Dosis eines AD am morgen empfohlen, z.B. 10 mg Paroxetin.