Avatar

Postmenopause - Beschwerden

Kategorie: Hormontherapie-wechseljahre.de » Expertenrat Hormontherapie | Expertenfrage

29.07.2020 | 12:30 Uhr

Sehr geehrter Herr Prof. Bohnet,

ich habe mich mehrmals an Sie gewandt und jedesmal Unterstützung und Rat bekommen, vielen Dank dafür!

Erstmal zu mir:  bin 52 Jahre alt, Wechseljahre haben mit 42 begonnen, seit 7 Jahren ohne Periode, sprich bereits postmenopausel.

Größe 1.60 cm, Gew. 52, Schilddrüse ohne Befund, Vitamin D Wert liegt bei 60, sonst gesund.

Seit beginn der Wechseljahre leide ich unter Angst und Panikattacken, ich hatte gehofft, dass wenn die Periode aufhört auch die Attacken wegbleiben, dem ist aber nicht so.

Psychotherapie und Antidepressiva haben leider auch keine Besserung bewirkt. Hatte nie Hormone genommen, Seit März diesen Jahres nehme ich Estramon 25 Pflaster und eine Utrogest am Abend. Mit der Kombination schlafe ich sehr gut, habe keine Hitzewallungen, fühle mich fitter...

Leider hat sich aber an den Angst,- und Panikattacken keine Besserung eingestellt.

Können diese Attacken (täglich) noch mit den Wechseljahren zu tun haben?

Hätten Sie mir evtl. doch ein Rat?

Vielen herzlichen Dank.

Freundliche Grüße

April

 

 

 

Helfen Sie mit Ihrer Bewertung: Ja, dieses Thema ist hilfreich!

9
Bisherige Antworten
Experte-Bohnet
Beitrag melden
30.07.2020, 07:22 Uhr
Antwort von Experte-Bohnet

Danke für Ihre netten Worte! Tut mir leid, dass Sie nicht beschwerdefrei sind!

An sich führen Sie eine klassische Therapie durch. Für Ihr Alter mag die Ö-Dosis vielleicht etwas niedrig sein; insofern "lohnt" es sich, diese zumindest vorübergehend zu erhöhten. Entweder Sie kleben ein 37er oder sogar ein 50er Pflaster, was keine hohe Dosis darstellt, oder Sie tragen vor dem Schlafengehen einen Hub Gel auf. Sollte sich an der Symptomatik nicht zum Positiven hin wenden, sind die Beschwerden kaum Horomon abhängig.