Östrogenmangel und Medikation

Kategorie: Hormontherapie-wechseljahre.de » Expertenrat Hormontherapie | Expertenfrage

07.01.2019 | 20:42 Uhr

Sehr geehrter Herr Prof. Bohnet,

ich bin 32 Jahre alt, 1,67 m groß und wiege 65 kg. 

Zunächst einmal meine aktuellen Hormonwerte ( + Referenzbereich, falls angegeben). Diese Werte wurden am Zyklustag 5 bestimmt:

Östradiol: 13 pg/ml
FSH: 24,5 mE/ml
Testosteron: 0,3 ( < 0,6)
AMH: < 0,05 (1,3 - 7,0)

Die Werte wurden durch die FA auf meine Bitte hin bestimmt, da unregelmäßige Zyklen (15 -50 ZT) und andere Beschwerden in den letzten Monaten zugenommen haben und ich gemerkt habe, das „etwas nicht stimmt“.

Um diverse Beschwerden zu lindern, wurden mir folgende Präparate verschrieben: Famenita 100 (Progesteron) und Gynokadin. Ich habe jetzt angefangen, diese zyklisch zu nehmen: Gynokadin abends einen Hub über 21 Tage, dann 1 Woche Pause. Famenita 1 Tabette abends in den letzten 14 Tagen des Zyklus. Die Hormonpräparate sollen ergänzend sein und meinen noch vorhandenen Zyklus nicht unterdrücken. Mein Zyklus ist allerdings unregelmäßig (durchschnittlich 32 Tage, kann aber variieren, s.o.)

Daher zur Medikamenteneinahme diese Fragen:

1. Soll ich das Gynokadin trotz des unregelmäßigen Zyklus genau 3 Wochen nehmen und nach der (Abbruch?)blutung wieder beginnen? 

2. Das Famenita soll ich nach dem Eisprung, in den letzten 14 Tagen vor der Periode nehmen. Aufgrund des unregelmäßigen Zyklus, kann ich den Zeitraum der Einnahme nur abschätzen. Hier wäre die Frage, ob es schlimm wäre, wenn das Progesteron schon vor dem möglichen Eisprung eingenommen würde?

Ich habe hier gelesen, dass Sie oft die dauerhafte Einnahme der Progesteron Kapseln empfehlen, nicht nur für 14 Tage im Zyklus. Was wäre dabei der Vorteil? Und reicht 1x Famenita 100 oder zu gering dosiert? (Wünschenswert wäre in der Therapie, einen Östrogen-Überhang zu vermeiden).

 

Vitamin D wurde nicht gemessen. Da ich gelesen habe, dass ein Östrogenmangel oft mit einem Vitamin D Mangel einhergeht, nehme ich jetzt 1x täglich 1.000 i.e. Vitamin D3. Meinen Sie, das ist ausreichend?

Hier habe ich oft gelesen, dass Sie eine Messung der Knochendichte empfehlen. Dazu stellt sich mir die Frage, wofür es wichtig wäre zu wissen? Kann man daran schon ein mögliches Osteoporose Risiko erkennen? Würde man daraufhin die HET Präparate noch einmal anpassen? Oder würde man einfach mehr Vitamin D und Calcium nehmen?

 

Im Juni ist ein neuer Hormonspiegel beim FA geplant. 

 

Bitte entschuldigen Sie, jetzt ist die Anfrage doch länger geworden als geplant!

Herzlichen Dank schon einmal und freundliche Grüße
Laura

Helfen Sie mit Ihrer Bewertung: Ja, dieses Thema ist hilfreich!

10
Bisherige Antworten
Experte-Bohnet
Beitrag melden
08.01.2019, 08:22 Uhr
Antwort von Experte-Bohnet

Hallo Laura, die Hormonwerte weisen darauf hin, dass wohl leider Ihre Eierstöcke vorzeitig ihre Tätigkeit aufgeben und vermutlich keine Hormone mehr produzieren. So ist es in der Tat sinnvoll, Ö Gel und Prog-Kaps an zu wenden, um Alterungsprozesse zurück zu drängen. In der Tat brauchen Sie keine sog. Sequenz-Therapie, welche zu Blutungen führt, sondern Sie könnten beide Hormone parallel anwenden, was zu einer besseren Wirkung führt und meist Blutungen verhindert werden.

Die Knochendichtemessung dokumentiert den derzeitigen Zustand und lässt erkennen, ob das Osteoporose Risiko bereits erhöht ist. In Ihrem Falle zahlt die Krkks. die Untersuchung, auch die von Vit D; bei Ihnen sollte der Spiegel dauerhaft um 30 ng/ml liegen!

Beitrag melden
08.01.2019, 10:28 Uhr
Kommentar

Hallo Herr Prof. Bohnet,

ganz herzlichen Dank für Ihre rasche Antwort!

Die letzte Blutung unter den Medikamenten war zwar schon schwächer. Aber ich denke, ich brauche das trotzdem noch. Falls es kompliziert wird oder die Beschwerden sich nich bessern, erwäge ich eine durchgehende Einnahme. Aber 1x Famenita 100 ist ausreichend? Oder besser 2?

Meine FA sagte, dass die Eierstöcke noch Hormone produzieren, weil ja noch ein Zyklus da ist. Auch eine Schwangerschaft wollte sie zu meiner Verwunderung nicht komplett ausschließen - trotz des amh. Ich war schon soweit, die HET im Frühjahr wieder zu pausieren, um zu prüfen ob die eigene Hormonproduktion wieder anlaufen kann?! Ein Test sozusagen. Wie stehen Sie dazu?

Danke für die Info zu Vitamin D und Knochend.! Den Wert lasse ich bestimmen. Knochendichte ist mir weiterhin nicht ganz klar. Würde man anders leben, andere Medikamente nehmen, wenn das Risiko erhöht ist oder sogar schon etwas zu erkennen ist?

Jetzt fällt mir noch etwas ein: Sollte man den Hormonspiegel unter der HET regelmäßig messen, um zu schauen, ob die Hormonwerte besser geworden sind und die Medikamte anzupassen? Die natürlichen Hormone die ich einnehme sind doch nachweisbar, richtig?

 

Wünsche Ihnen einen schönen Tag! Und haben Sie vielen Dank, Gruß Laura

Beitrag melden
09.01.2019, 17:58 Uhr
Antwort

Guten Abend Herr Prof. Bohnet, 

ist mein zweiter Beitrag vielleicht untergegangen? (Hatte auf "kommentieren" geklickt, nicht auf "antworten".)

Oder führen die Fragen zu weit? 

Würde mich über eine weitere Antwort von Ihnen freuen, da ich die Expertise hier sehr schätze. 

Freundliche Grüße, Laura

Experte-Bohnet
Beitrag melden
09.01.2019, 20:16 Uhr
Antwort von Experte-Bohnet

Eine Therapiepause ist nicht zu empfehlen! 200 mg Prog hielte ich in Ihrer Altersgruppe für besser!

Je nachdem, wie weit Ihr Knochen erhalten oder osteoporotisch ist, würde man Maßnahmen bzw. Therapien festlegen. In jedem Falle sollten Sie regelm. Sport betreiben, Schwimmen und Rückengymnastik machen!

Beitrag melden
09.01.2019, 21:41 Uhr
Antwort

Okay. Vielen Dank für Ihre Nachricht noch so spät am Abend!