Avatar

Medikamentöse Therapie bei PCOS

Kategorie: Hormontherapie-wechseljahre.de » Expertenrat Hormontherapie | Expertenfrage

06.06.2021 | 18:52 Uhr

Guten Abend, ich bin 28 und vor ein paar Wochen mit PCOS diagnostiziert worden. Zur Zeit habe ich keinen Partner und keinen akuten Kinderwunsch (Aber in der Zukunft schon). Ich habe aufgrund meiner Zyklusstörungen und vermehrter Behaarung zwei Jahre lang die Pille Maxim genommen, womit meine behaarung auch deutlich besser war, jedoch nicht mein Haarausfall. Habe dann einen Pillenwechsel auf die Chariva vorgenommen und diesen gar nicht vertragen und nach 4 Wochen abgesetzt (hatte verschiedene Nebenwirkungen und Probleme nach absetzen und jetzt natürlich Angst vor der Pille). Nun bin ich 9 Monate ohne Pille und mein Haarausfall und die Behaarung (v.a. im Gesicht) hat mich natürlich direkt eingeholt und wird immer schlimmer. Meine Seele leidet und meine FrauenÄrztin schlägt die Einnahme der Pille Belara vor. Mittlerweile bin ich auch fast soweit, dass ich sie wieder nehme, aber ein letzter Funken Hoffnung bleibt irgendwo. Kann man statt der Pille noch andere Medikamente einnehmen, die helfen könnten? Spironalacton oder monopräparate wie androcur? Viele Betroffene reden auch von naturheilkundlichen mitteln wie Nana-Minze, DIM, Sägepalmenextrakt oder/und Inositol. Wie stehen Sie dazu? 

ich wiege 85 Kilo und bin 1,70 groß, aber derzeit wieder am Abnehmen (vor PillenEinnahme hab ich 30 Kilo abgenommen, wovon 8 jetzt wieder drauf sind)

Habe noch eine Schilddrüsenunterfunktion, die aber gut eingestellt ist. 
Vielen lieben Dank für Ihre Antwort :-) 

Helfen Sie mit Ihrer Bewertung: Ja, dieses Thema ist hilfreich!

2
Bisherige Antworten
Experte-Bohnet
Beitrag melden
10.06.2021, 14:53 Uhr
Antwort von Experte-Bohnet

Es gibt sicher viele Möglichkeiten der Behandlung! Ne Pille ist grundsätzlich gut. Spiro ist nur gering anti-androgen wirksam.

Sie sprechen von sich aus das Problem Gewicht an, besser gesagt die Fettmasse begünstigt durch diverse Hormonveränderungen die Entstehung von PCO. Dabei spielt auch Insulin aus der Bauchspeicheldrüse eine Rolle. Diesbez. wird gerne 1 g Metformin eingesetzt, was abends einzunehmen wäre.

Die Therapie mit einem anti-androgenen Gestagen kann durchaus günstig sein, z.B. Slinda.

Die Leitlinien sehen auch die Einnahme des körpereigenen Progesterons vor, aber damit kommt leider kein stabiler Zyklus in Betracht. Deshalb könnten Sie sich eine sog. (kleine) Hormonspirale legen lassen, welche Menstruationen unterdrückt. Dann könnte tgl. ohne jegliche Pause Progesteron eingenommen werden.

Wichtig wäre, dass Sie Muskelaufbau-Training neben Ausdauertr. regelmäßg durchführen, da damit der Grundumsatz angehoben wird und die sog. Insulin-Resistenz zurückgeht; damit auch das Gewicht.

Schicken Sie doch mal die Werte über Ihre SD.

Beitrag melden
12.06.2021, 13:06 Uhr
Kommentar

Vielen Dank für die erste Einschätzung. Momentan gehts mir erstmal darum, den Hirsutismus zu verbessern und den Haarausfall. Meine FA hat mir dazu die Belara verordnet, obwohl ich schonmal auf die chariva gewechselt habe und die so gar nicht vertragen habe. 

Mein TSH Rezeptor Antikörper liegt bei 1,1 (Referenzwert unter 1,7)

Anti-Tg weniger als 20 (RW unter 40)

Anti-TPO weniger als 10 (RW unter 35)

TSH basal 0,61 (RW 0,27 - 4,20)

Freies T4 14,8 (RW 9,3 - 17,8)

ansonsten machen mir diese Werte noch Sorgen:

DHEA-S 527 ( RW 35 - 430) 

IGF-1 388 (RW 118-303)

 

Ich habe immer Thyronajod 100 eingenommen, sollte dann aber vor 3 Monaten auf 75 runter dosieren. Nehme also jetzt seit März Thyronajod 75. 

 

lieben Dank für Ihre Mühe,

 

herzlichst K. 

Beitrag melden
12.06.2021, 14:10 Uhr
Kommentar

Vielleicht sind diese Werte auch noch interessant für Sie:

Testosteron: 0,75 (0,08 bis 0,50)

SHBG 29 (18-144)

Freier Androgen Index 9 % (0,2 bis 7 %)

Prolaktin 19,5 (4,8 bis 23,3)

FSH 7,3 (kein normbereich angegeben)

LH 28,8 (kein normbereich angegeben)

17 OH Progesteron 0,64 (35 bis 430)

Östradiol 62 (kein normbereich angegeben)

Androstendion 4,2 (0,3 - 3,7)

Experte-Bohnet
Beitrag melden
13.06.2021, 07:44 Uhr
Antwort von Experte-Bohnet

Da die SD-Antikörper unauffällig  sind, sollten Sie in der Tat auch Jod einnehmen; somit ist TJ 75 optimal.

Da auch das D-S erhöht ist, ist es in der Tat sinnvoll, ein Anti-Androgen anzuwenden, natürlich eins, welches Sie vertragen! Das müssten Sie halt vor Ort klären, Vorschläge hatte ich ja gemacht!

Experte-Bohnet
Beitrag melden
13.06.2021, 07:45 Uhr
Antwort von Experte-Bohnet

Die Werte sind in der Tat typisch für PCO.

Avatar
Beitrag melden
15.06.2021, 22:25 Uhr
Antwort

Hallo Dr Bohnet, vielen Dank für Ihre Hilfe. Mein Zyklus ist tatsächlich einigermaßen pünktlich. 36 bis 40 Tage. Könnte ich dann auch Progesteron ohne Hormonspirale nehmen? Und das würde auch antiandrogen wirken, sprich wäre gut gegen Haarausfall und Hirsutismus? Dieser Haarwuchs muss aufhören, ich leide so sehr dadrunter :-(