Avatar

L-Thyroxin 75 ausschleichen

Kategorie: Hormontherapie-wechseljahre.de » Expertenrat Hormontherapie | Expertenfrage

20.05.2020 | 20:12 Uhr

Sehr geehrter Prof. Dr. Bohnet, 

ich nehme seit 15 Jahren L-Thyroxin 75 nur aufgrund eines TSH Wertes von 3,0. Keine nähere Untersuchung, hatte nie Beschwerden etc.

Jetzt habe ich mich entschlossen, auszuschleichen. Habe derzeit einen TSH von 2,1. FT 3: 4,52 und FT4: 13,8, Selen: 92, Vit.D: 34. Ultraschall war auch vollkommen unauffällig, keine Entzündungen.

Die Endokrinologin meinte, ich könne sofort absetzen. Da ich aber der vorsichtige Typ bin, verfolge ich lieber den Plan meiner Heilpraktikerin, dieser ist: L-Thyroxin 50 14 Tage zu nehmen aber nach 10 Tagen schonmal den TSH messen, dann halbieren auf 25, auch wieder 14 Tage nehmen, bzw. wieder nach 10 Tagen TSH messen lassen, dann absetzen.

Nehme nun seit 5 Tagen L-Thyroxin 50 und jeden Tag Vit. C, Vit. B komplex, Magnesium, Zink und versch. Mineralien und noch 2x30 Tropfen einer Kräutertinktur in Tropfenform für den Stoffwechsel.

Wie sehen Sie den Plan? Muss ich mit Nebenwirkungen rechnen? Habe jetzt schon manchmal etwas Hitze und Muskelschmerzen, nur sehr leicht aber sollte ich trotzdem schon darauf in irgendeiner Form reagieren mit irgendwelchen Präparaten und muss ich mir Sorgen machen, dass das Ausschleichen scheitert? 

Über eine Antwort wäre ich Ihnen sehr dankbar.

Schöne Grüße

Steviel

Helfen Sie mit Ihrer Bewertung: Ja, dieses Thema ist hilfreich!

6
Bisherige Antworten
Experte-Bohnet
Beitrag melden
21.05.2020, 07:15 Uhr
Antwort von Experte-Bohnet

Nach so langer Einnahme von L-T braucht die SD möglicherweise schon Zeit, bis sie wieder voll arbeitet. Ja, lassen Sie ihr Zeit! Es eilt ja nichts! Ich würde sogar immer erst nach einem Monat die Dosis um 25 reduzieren. Wichtig wäre auch, dass Sie evtl. etwas Jod einnehmen, was wohl bisher nicht vorgesehen ist.

Alter? evtl. Knochendichtemessung?!

Beitrag melden
23.05.2020, 19:01 Uhr
Kommentar

Guten Abend Herr Bohnet, vielen lieben Dank für Ihre schnelle Hilfe. Ich bin 40 Jahre alt. Knochendichtemessung wäre wofür wichtig? Um zu sehen, ob L-T schon Osteoporose verursacht hat? Natürlich, dann befolge ich Ihren Rat und warte einen Monat bevor ich wieder reduziere. Und es reicht aus wenn ich nach der Reduzierung von 75 auf 50 nur 1x das Blut kontrollieren lasse? Also 10 Tage nach der Reduzierung war ja geplant, macht das so früh überhaupt schon Sinn? Welche Werte neben dem TSH sollte ich noch kontrollieren lassen? Oder reicht der TSH aus? Ich werde dann noch Jod messen lassen. Nehme jetzt noch 1 Selentablette täglich, 55 Mikrogramm, das ist doch nicht verkehrt? So ganz grundsätzlich: muss ich Angst haben wegen meines Herz-Kreislauf-Systems? Fühle mich eigentlich ok, etwas schwächer als normal manchmal aber es ist ok. Denke, die Stoffwechsel-Tropfen helfen sehr gut. Oder mute ich meinem Körper zu viel zu? Möchte auf keinen Fall ein Risiko eingehen...

Experte-Bohnet
Beitrag melden
25.05.2020, 07:43 Uhr
Antwort von Experte-Bohnet

Ja, nach 10 Tagen Dosis-Reduktion kann das TSH noch niedrig sein. Also in der Tat erst nach Wochen! Neben dem TSH empfiehlt sich auch die Messung von fT4, wie von den Leitlinien empfohlen! TSH sollte bei ca. 2,5  plus minus 1 liegen!

Da Sie noch jung sind, dürfte die Knochendichte dürfte die Knochendichte durchaus (noch) normal sein. Sie sollte spätenstens in den WJ, z.B. um 47 gemessen werden. Aber nach der langen Einnahme von L-T schadet es nicht, jetzt die Messung vornehmen zu lassen; kostet um € 70. Wäre sie niedrig, kann man jetzt viel tun, um sie zu stärken.

Se (und Jod) ist gut!