Hormontherapie für alle?

Kategorie: Hormontherapie-wechseljahre.de » Expertenrat Hormontherapie | Expertenfrage

29.01.2019 | 08:46 Uhr

Guten Tag,

ich war gestern zur Vorsorgeuntersuchung bei meinem Gynäkologen und bin sehr verunsichert wieder nach Hause gegangen. Ich bin 51 Jahre alt und bei mir beginnen die Wechseljahre mit unregelmäßiger Blutung, Haarausfall, Augentrockenheit, aber bisher ansonsten keinen wirklichen Problemen.

Mein Gynäkologe unterbreitete mir die vorteilhafte Wirkung der Hormontherapie und empfiehlt sie allen Frauen, wenn die Blutung ca 3 Monate ausgeblieben ist. Vorausgesetzt keine Risikofaktoren liegen vor. Ansonsten gäbe es nur positive Wirkungen und man sollte die Therapie im Prinzip bis ans Lebensende weiterführen.

Diese Dauertherapie unabhängig von den Symptomen widerspricht jeglichen Empfehlungen, die ich im Netz gefunden habe. Was sagen sie dazu?

Vielen Dank

Petra

Helfen Sie mit Ihrer Bewertung: Ja, dieses Thema ist hilfreich!

6
Bisherige Antworten
Experte-Bohnet
Beitrag melden
29.01.2019, 09:16 Uhr
Antwort von Experte-Bohnet

Ja, die Hormontherapie wird leider aufgrund alter Daten verteufelt, gerade von solchen, die noch nicht in den WJ sind bzw. waren!

Die Leitlinien verschiedener Fachgesellschaften sehen vor, mit der Therapie zu beginnen, bevor die Eierst. vollkommen erloschen sind! - Wenn irgendwann gar keine Ö mehr gebildet werden und die Beschwerden heftig sind, kann es vielen dann nicht schnell genug gehen, sie mit hohen Mengen an Hormonen weg zu bekommen. Dann eben kann der Schuss auch nach hinten los gehen.

Eine zeitliche Begrenzung ist nicht vorgesehen, aber man sollte alle  paar Jahre kritisch die Therapie beurteilen.

Letztlich ist es alleine Ihre Entscheidung, wie Sie vorgehen wollen!