Avatar

Hormone trotz Thrombose?

Kategorie: Hormontherapie-wechseljahre.de » Expertenrat Hormontherapie | Expertenfrage

10.01.2023 | 18:28 Uhr

Hallo,

ich (48) hatte direkt nach Beginn einer oralen HET eine ausgeprägte Thrombose im Schulter/Armbereich, die vermutlich damit im Zusammenhang steht. Die Einnahme wurde sofort abgebrochen. Eine umfangreiche Diagnostik zur Blutgerinnung(sstörung) war o.B.. Darauffolgende Behandlungen mit gängigen pflanzlichen Präparaten (Remifemin, Cimicifuga, Mönchspfeffer) waren erfolglos. Danach habe ich für mich einen Haken gesetzt - Hormone nicht möglich, pflanzliche Alternativen ohne Wirkung - es muss auch so durch die Wechseljahre zu schaffen sein. Positiv denken, gesund ernähren, sportlich bewegen. Leider ging und geht die Rechnung nicht auf. Schlafstörungen, Hitzewallungen, Verdauungsstörungen, Gelenk- und Muskelschmerzen, Stimmungsschwankungen, Weinerlichkeit, Reizbarkeit, Konzentrationsprobleme, Kopfschmerzen, Schwindel, Übelkeit, trockene Haut, innere Unruhe, Müdigkeit... Einen erkennbaren Zyklus habe ich seit einer Hysterektomie vor 4 Jahren nicht mehr. 

Welche Alternativen sehen Sie in der beschriebenen Konstellation? Können nicht-orale Hormonpräparate (Pflaster, Gel, Spray etc) zum Einsatz kommen? Was würden Sie ggf. empfehlen, um die Beschwerden deutlich zu lindern?

(Ich bin ansonsten bis auf einen erblich bedingten, optimal mit Betablockern eingestellten Blut(hoch)druck soweit gesund, mit 182 cm sehr lang und mit 70 kg entsprechend schlank.)

Vielen Dank, Mika74

 

Helfen Sie mit Ihrer Bewertung: Ja, dieses Thema ist hilfreich!

5
Bisherige Antworten
Experte-Bohnet
Beitrag melden
11.01.2023, 08:19 Uhr
Antwort von Experte-Bohnet

Die Gerinnung wird durch Ö, aber nicht durch Progesteron beeinflusst. Insofern könnten Sie eine Stunde vor dem zu Bett gehen eine Kapsel mit dem körpereigenenn Hormon einnehmen!

Die Anwendung von Ö über die Haut beeinflusst nach vielen Studien die Gerinnung nur gering! Da Sie vermutlich keine genetische "Belastung" bez. des Gerinnungssystem haben (!?), könnte die Anwendung diskutiert werden. Aber das müssen die Ärzte vor Ort entscheiden und ggf. die Verantwortung mittragen!