Hormone langsam aufdosieren? Unverträglichkeit?

Kategorie: Hormontherapie-wechseljahre.de » Expertenrat Hormontherapie | Expertenfrage

10.04.2019 | 17:46 Uhr

Guten Tag Herr Professor Bohnet

Danke, dass Sie sich Zeit für mein Anliegen nehmen! Ich bin 43, 1.65 und 57kg. Letzte Mens anfangs Oktober 18. Meine Gyn sagt mir, dass ich aufgrund meiner Hormonwerte voll in den Wechseljahren bin. Symptome hatte ich auch entsprechend: schlechter Schlaf, nicht belastbar, sporadisch nächtliches Erwachen mit Hitzegefühl, Hitze auch hin und wieder tagsüber, trockene Schleimhäute (Augen, Scheide), Kopfschmerzen. Akne und Hyperandrogenämie habe ich schon seit 10 Jahren... Meine Hormonwerte sind die folgenden:

LH 52.9 U/l
FSH 94.8 U/l
LH/FSH Quotient 0.56
Oestradiol (E2) 111.7 pmo/l
Testo 1.16 nmo/l
Testo frei (berechnet) 5.6 pmo/l
Testo bioverfügbar 0.15 nmo/l
SHGB 186.9 nmo/l
DHEA 3.7 ng/ml

Progesteron wurde nicht gemessen. Vit D bei der Hausärztin ergab, dass ich unter dem Normwert von 50 nmo/l bin. Wert weiss ich nicht mehr.... Nehme es aber nicht ein, da ich davon eine schlechtere Haut bekomme.

Seit dem 21. März nehme ich nun eine erbsengrosse Menge Gynokadin morgens (bei abendlicher Einnahme schlafe ich schlechter und schwitze) und eine Utrogest 100 oral zum Schlafen. Ich soll es durchgehend nehmen. Nun habe ich ein Problem: seit kurz nach Beginn dieser „Therapie“ stehe ich irgendwie total neben mir, klares Denken fällt schwer, extrem lange Leitung, Konzentrationsprobleme... Druck im Kopf – öfters Kopfschmerzen...

Nun frage ich mich, ob das die richtige Therapie für mich ist respektive, ob ich die Hormone allenfalls einfach nicht vertrage. Ich habe bis dato nie eine Pille genommen. Meine Gyn meinte „Die Östrogene müssen rauf!“. Vielleicht auch aufgrund meines Wunsches nach einer schöneren Haut?

Sollte ich allenfalls noch tiefer mit dem Östrogen starten – zum Beispiel alle zwei Tage? (Versuche dies seit gestern...) Oder nur Progesteron? Oral oder vaginal? Allenfalls zyklische Einnahme?

Herzlichen Dank für Ihre Einschätzung und Hilfe.

Helfen Sie mit Ihrer Bewertung: Ja, dieses Thema ist hilfreich!

8
Bisherige Antworten
Experte-Bohnet
Beitrag melden
11.04.2019, 12:29 Uhr
Antwort von Experte-Bohnet

In der Tat scheinen Sie frühzeiig in die WJ gekommen zu sein! Die Werte sprechen für eine nahezu komplette Erschöpfung der Eierst.!

Die Anwendung eines Hubes Gel vor dem Schlafengehen und eine Prog-Kaps. zum Abendbrot ist eine Standard-therapie, welche sich hunderttsd.fach bewährt hat, weil sie praktisch keine NW hat. Das Gel enthält das körpereigene Östradiol, was Sie cal 25 Jahre selbst gebildet haben und die Kaps. enthält das bio-identische Progesteron!

Ihre Knochendichte und der Vit d-Spiegel sollen gemessen sein!

Beitrag melden
11.04.2019, 18:04 Uhr
Kommentar

Lieber Herr Bohnet.

Vielen Dank für Ihre prompte Antwort. Diese Standarddosierung, welche sich hunderttausendfach bewährt hat, peile ich auch an. Jedoch bin ich jemand, der sehr sensibel auf jegliche Stoffe reagiert, welche ich meinem Körper zuführe und daher würde mich wunder nehmen, ob ich dies so handhaben und das Östrogen langsam aufdosieren kann. Vielleicht eben einen Monat lang alle zwei Tage. Oder bringt das meinen Körper durcheinander? Wenn ich schon lange zuwenig Ö produziere, kann es doch sein, dass ich meinen Körper langsam wieder daran gewöhnen muss - auch wenn er es eigentlich kennt...

Es würde mich interessieren, was Sie als Experte dazu sagen.

Obwohl wir alle im Grunde gleich sind, sind wir ja dennoch alle ganz verschieden :)

Danke für Ihre Antwort und freundlicher Gruss aus der Schweiz!

Experte-Bohnet
Beitrag melden
12.04.2019, 09:25 Uhr
Antwort von Experte-Bohnet

in jungen Jahren werden immer tgl. von Minute zu Minute die Hormone gebildet; insofern ist eine Schaukeltherapie, jg. 2 Tag, gar nicht gut! Gerne "dürfen" Sie jd. Tag eine geringe Dosis auftragen und diese nach und nach steigern! Ja, Ihre Anmerkung kann ich ganz und voll unterstützen! Schönen Frühling!

Beitrag melden
12.04.2019, 09:49 Uhr
Kommentar

tiptop, vielen dank für ihre hilfe. dann werde ich das so machen.

ihnen auch schöne frühlingstage.

Experte-Bohnet
Beitrag melden
13.04.2019, 08:18 Uhr
Antwort von Experte-Bohnet

Hier in Hamburg leider noch ein Kälteeinbruch, hoffentlich bei Ihnen nicht!

Beitrag melden
13.04.2019, 09:35 Uhr
Kommentar

doch, leider auch in bern. für morgen ist sogar schnee angesagt...

kleine frage noch: kann ich die utrogest auch aufstechen und den inhalt auf die handgelenke schmieren? vielleicht vertrage ich es oral nicht so gut? oder kommt da zuwenig an im körper?

danke und trotzdem schönes wochenende!

Experte-Bohnet
Beitrag melden
14.04.2019, 08:02 Uhr
Antwort von Experte-Bohnet

Oh je, dann müssen wir uns war anziehen!

Nein, das ist gar keine gute Idee, da das Progesteron im Gegensatz zum Östradiol kaum durch die Haut geht! Sie können die Prog-Kaps auch in die Scheide einlegen. Wenn Sie z.B. zum Abendbrot eingenommen wird, macht das Hormon innerhalt von 1 - 2 Std. müde, wird aber im allgemeinen sehr gut vertragen! ggf. könnten Sie die P-Kaps. auch 1 Std. vor dem Schlafengehen nehmen.- 

Beitrag melden
14.04.2019, 10:30 Uhr
Kommentar

Am praktischsten wäre bei der vaginalen Variante wohl beim Zubettgehen, da sonst die Hälfte wieder rausläuft oder wie ist das? Also Ö und P quasi gleichzeitig. Spräche da was dagegen?

Danke und schönen Sonntag. Hier scheint allen Vorhersagen zum Trotz aktuell die Sonne :)