Avatar

HET nach total Op, dadurch starke Gewichtszunahme?

Kategorie: Hormontherapie-wechseljahre.de » Expertenrat Hormontherapie | Expertenfrage

20.07.2020 | 15:35 Uhr

Guten Tag, Herr Professor Bohnet,

Zu mir: Ich bin 31 Jahre alt, 170 cm und mittlerweile leider 89kg schwer, treibe seit einem Monat jeden Tag Sport, Krafttaining und Cardio im Wechsel, intensivere Einheiten gefolgt von moderaten um eine Überlastung zu verhindern. Kaloriendefizit von ca. 500kcal pro Tag, trage ein Fitnessarmband und wiege mein Essen ab.

Ab einem Alter von 15 Jahren hatte ich Vorstufen von Gebärmutterhalskrebs, mehrere minimalinvasive Operationen, versuch einer Immuntherapie mit Aldara als Zäpfchen (2014), hat vermutlich eine Hyperthyreose ausgelöst, nach absetzen wieder normal Werte.
Dann 2016 total Op wegen Tumor hinter der Scheide/Gebärmutterhals, anliegend an Blase und Darm, zunächst wurden die Eierstöcke erhalten und verlegt. 2017 Rezidiv an der gleichen Stelle, wieder Op bei der dann ein Eierstock auf Verdacht entfernt wurde, durch Bestrahlung verlor der verbliebene dann auch seine Funktion, zusätzlich Cisplatin Chemo.

Seitdem Krebs und HPV frei!

Ca. ein halbes Jahr nach der letzen Op, durfte ich eine HET anfangen, da ich die typischen Symptome der Wechseljahre hatte, Hitzewallungen, Stimmungsschwankungen, trübselig... Seit dem appliziere ich Lenzetto, anfangs 3 Sprühstöße, bis ich spürte, dass die Dosierung zu hoch war, jetzt 2, einen morgens und abends jeweils um 11 Uhr.
Seit 1 Woche nehme ich auf mein Verlangen hin auch Progesteron, 200mg kurz vor dem Schlafen. Da ich wieder leichte Hitzewallungen, Stimmungsschwankungen und Wassereinlagerungen habe bzw. hatte aber vor allem wegen der massiven Gewichtszunahme.
Ich hoffe das diese Art der HET nun das richtige für mich ist. Ich fühle mich schon ausgeglichener aber meine Beine fühlen sich häufig schwer und gespannt an, mein Bindegewebe hat sich im Vergleich zu früher auch stark verändert, viele kleine Fettpölsterchen/Cellulite.
Mein Normalgewicht, welches ich Jahrelang gehalten habe war 64-68 kg. Die Zunahme komplett auf die Hormone zu schieben wäre sicherlich auch nicht richtig, dennoch habe ich seit der letzten Op kontinuierlich zugenommen. Ohne, im Vergleich zu früher, viel an meiner Lebensweise geändert zu haben. Eher im positiven, zb. habe ich (2016) das Rauchen aufgegeben. (10Kg + lassen sich wohl darauf schieben? :) )
Jetzt nach einem Monat Sport habe ich nur ca. 500g Gewicht verloren, allerdings deutlich mehr an Umfang, -7 cm an jeweils Bauch und Taille z.B.
Ganz abgesehen vom erhofften Gewichtsverlust, möchte ich auch weiterhin Sport machen und weiter ausgewogen und gesund essen.
Dennoch frage ich mich was ich weiteres tun kann um auch auf der Waage einen Abwärtstrend zu bekommen. Klar, ich habe sicher Fett durch Muskeln ersetzt, so erkläre ich mir zumindest die Stagnation des Gewichts bei gleichzeitigem Umfangsverlust.

Wäre es sinnvoll, mit der HET ein möglichst natürliches Level an Hormonen zu erreichen? Ist die von mir angewendete Menge so richtig? Sollte ich eine regelmäßige Pause mit den Progesterontabletten einlegen? Um einen Zyklus zu imitieren? Wie müsste das aussehen?
Ist es möglich, dass die Östrogendominanz über mehrere Jahre, meine Gewichtszunahme begünstigt hat? Ist davon auszugehen, dass die richtig eingestellte HET mir hilft Gewicht zu verlieren?

Ich habe Termine vereinbart, zb. Kontrolle der SD beim Radiologen und einen Termin bei einem Endokrinologen.

Vielen Dank für Ihre Zeit und einen schönen Tag.

Liebe Grüße
Katja

Helfen Sie mit Ihrer Bewertung: Ja, dieses Thema ist hilfreich!

7
Bisherige Antworten
Avatar
Beitrag melden
20.07.2020, 15:51 Uhr
Antwort

Zusätzlich nehme ich noch Selen 100µ, Vitamin D3 1000 I.E. und Zink 10 mg. 

Experte-Bohnet
Beitrag melden
21.07.2020, 07:47 Uhr
Antwort von Experte-Bohnet

Das tut mir leid, dass Sie mit jungen Jahren schon soviel mitgemachen mussten. Durch die Primär--Erkrankung sind Sie eben vorzeitig in die WJ gekommen, was natürlich Einiges erklärt. Klassischerweise wird von den Fachgesellschaften die alleinige Anwendung von Ö empfohlen. Der Spray ist relativ neu auf dem Markt, sodass es hierzu wenig Erfahrungen gibt, was nicht heißt, dass er nicht wirkt. Die amerikan. Ges. für WJ empfiehlt die regelm. Anwendung eines Pflasters mit 100 µg Östradiol; sie lässt aber auch offen, andere Anwendungen vor zu nehmen. Im Einzelfall, aber das müssen Ärzte vor Ort mit beurteilen, mag die Einnahme eines Kombinationspräparates rasch zu einer stabilen hormonellen Situation führen.

Ihre Knochendichte sollte dokumentiert sein!

Experte-Bohnet
Beitrag melden
21.07.2020, 07:48 Uhr
Antwort von Experte-Bohnet

das ist gut!