Avatar

Frage zu Hormontheraphie

Kategorie: Hormontherapie-wechseljahre.de » Expertenrat Hormontherapie | Expertenfrage

20.11.2022 | 13:40 Uhr

Hallo Herr Prof. Dr. Bohnet,

bei mir (46 Jahre, 168 cm, 62 kg, Zyklus vorhanden ca. alle 30-31 Tage) wurde vor kurzem am 7. Zyklustag ein Hormonstatus gemacht, aufgrund von gesundheitlichen Beschwerden wie sehr starken Schlafstörungen und damit einhergehender großen Erschöpfung, Schwitzattacken, depressiven Verstimmungen, Herzrhytmusstörungen, Haarwachstum am Kinn, Probleme mit der Blase, Stressintoleranz, Myome, Zysten... Insgesamt alles sehr belastend und kräftezehrend.

Mein Gynäkologe verordnete mir jetzt daraufhin 200 mg Famenita zur pausenlosen Einnahme abends, Oekolp Creme für den Intimbereich und Eisensaft, welche ich nun seit einigen Tagen nehme.

Das Ergebnis der Blutuntersuchung habe ich mir nachträglich zusenden lassen und habe nach der Durchsicht der Werte aber doch noch Fragen. Meine Werte:

Ferritin (LIA): 29,8 ng/ml

LH (LIA): 7,85 mIU/ml

FSH (LIA): 40,26 mIU/ml

Prolactin (LIA): 9,76 ng/ml

17-b-Estradiol (LIA): 15,23 pg/ml

Progesteron (LIA): 0,41 ng/ml

Testesteron (LIA): 0,18 ng/ml

freier Androgen Index (FAI): 0,61 

DHEA-Sulfat (LIA) : 1,34 ug/ml

SHBG (LIA): 101,82 nmol/l

17-OH-Progesteron (CLIA) : <0,31 ug/l

fT3(LIA): 3,24 pg/ml

FT4 (LIA) : 11,37 pg/ml

TSH Basal (LIA): 0,86 ulU/ml

Befundbeurteilung: Niedriger E2 Spiegel bei schon deutlich erhöht nachgewiesenen FSH als Hinweis für eine bestehende Einschränkung der Ovarfunktion mit unregelmäßiger Östradiolbildung und Anovulation. Diese Hormonkonstellation wäre für die Perimenopause/beginnende Postmenopause typisch.

Mich verwundert, dass mein Gynäkologe mir sagte, dass bis auf den Eisenwert alles im Normbereich sei. Wenn ich es richtig verstehe bin ich laut dem Befundbericht in den Wechseljahren und habe einen niedrigen Östrogenwert?

Meine Frage: würde es Sinn machen neben dem Famenita auch Östrogen zu bekommen? Oder ist der Wert noch nicht niedrig genug? 2. Frage, ich soll das Famenita 200 mg durchgängig nehmen (wegen meiner Schlafstörungen). Wie verhält es sich dann mit  der Periode, die ich noch regelmäßig habe, kommt die Regel dann weiterhin einfach so durch?

Ich bedanke mich im voraus sehr für Ihre Unterstützung, viele Fragen tauchen leider erst nachträglich auf und die Werte sind für mich als Laien verwirrend.

Freundliche Grüße und einen schönen Sonntag

 

 

 

Helfen Sie mit Ihrer Bewertung: Ja, dieses Thema ist hilfreich!

6
Bisherige Antworten
Experte-Bohnet
Beitrag melden
20.11.2022, 18:48 Uhr
Antwort von Experte-Bohnet

Demnach sind Sie frühzeitig in die WJ gekommen; die Erfahrung zeigt, dass aber gerade in Ihrer Altersgruppe immer wieder noch einzelne Eibläschen heranwachsen können und Sie geben ja an, dass Sie noch einen Zyklus haben! Zum Zeitpunkt der Blutabnahme ließ sich in der Tat ein Ö-Mangel nachweisen. Aber es ist durchaus richtig, erst Prog. zu verabreichen. Wenn Sie jetzt einige Wochen das Prog ausschließlich angewendet haben, d.h. jeweils ca. 1 Std. vor dem zu Bett gehen eingenommen haben, könnten Sie einen Hub Östradiol Gel oder Spray unmittelbar vor dem Schlafengehen beifügen. In wenigen Wochen sollte es Ihnen deutlich besser gehen und möglicherweise kommt unter der Therapie keine Menstruation mehr zustande, worauf Sie natürlich verzichten können!

Lassen Sie Ihre Knochendichte messen, um den "Ausgangzustand" zu dokumentieren. Auch wäre es sinnvoll, jeden Tag mindestens 2000 E Vit D einzunehmen, am Wochenende die doppelte Dosis; s.u.a. www.medivital.eu. Der Vit D-Spiegel wäre dann im Laufe des Januar zu kontrollieren; er sollte zwischen etwa 30 und 40 ng/ml liegen.

Da Sie aus heutiger Sicht über viele Jahre Hormone anwenden "sollten", wäre nach einigen Monaten, über die Langzeitperspektive nachzudenken.