Avatar

Erschöpfung der Eierstöcke absehbar ?

Kategorie: Hormontherapie-wechseljahre.de » Expertenrat Hormontherapie | Expertenfrage

08.09.2022 | 10:29 Uhr

Guten Tag Herr Prof. Dr. Bohnet,

lässt sich einschätzen, wie nahe die Menopause ist? Ich habe Endmetriose und Adenomyose, bin 48 J, 54 kg, 172cm. Unter Pille, Gestagene, Spirale stets starke Schmerzen, starke Blutungen, große Follikelzysten, hohe Ö-Werte. Sehr erfolgreich bisher nur GNRH-Analoga, aber diese Therapie ist ja leider nicht dauerhaft möglich. Ansonsten immer wieder mit Progesteron therapiert, was aber natürlich nicht vergleichbar mit GNRH-Therapie und damit ruhenden Eierstöcken ist. Aufgrund meiner Erkrankung wird die Menopause wird von mir sehnlichst erwartet. Mein AMH ist bereits seit 8 Jahren unterhalb der Nachweisgrenze. Mir wurde schon oft Hoffnung gemacht, dass es nicht mehr lange gehen kann. Anfang Mai diesen Jahres und danach auch Mitte Juni sind die Eierstöcke temporär sogar schon mal ausgefallen (beide Monate Östradiol<5 ng/l und FSH über 90 IU/l) Leider haben meine Eierstöcke dann doch einfach weitergearbeitet ( Juli: Ö 250 ng/l, FSH 9,8 IU/l und aktuell September Ö 127 ng/l, FSH 4,4 IU/l) Was mich jetzt am meisten irritiert, wie gut die negative Rückkopplung noch funktioniert (FSH nur 4,4 IU/l), nachdem FSH ja im Sommer schon bei über 90 IU/l war. Ist das eher ein Hinweis darauf, dass es noch Monate oder sogar Jahre gehen kann mit monatlicher Follikelproduktion oder ist das bis zum Schluss durchaus normal, dass die negative Rückkopplung perfekt funktioniert und FSH niedrig ist und dann trotzdem die Eierstöcke nahe der Erschöpfung sind? Oder müsste man gegen Ende eher höhere FSH-Spiegel sehen auch wenn Ö vorhanden ist?

Vielen Dank für Ihre Einschätzung und freundliche Grüße

Helfen Sie mit Ihrer Bewertung: Ja, dieses Thema ist hilfreich!

8
Bisherige Antworten
Experte-Bohnet
Beitrag melden
08.09.2022, 11:45 Uhr
Antwort von Experte-Bohnet

Solche extreme Hormonschwankungen sind selten, aber kommen eben leider doch vor.

Ich denke, dass diese durch die tgl. Einnahme von 200 mg Progesteron ohne jegliche Pause eingedämmt werden können. Sollte dann doch mal eine Blutung auftreten, könnten Sie 4 Tage Pause machen.

Sie sollten unbedingt Ihre Knochendichte messen lassen und für einen optimalen Vit D-Spiegel sorgen; s.u.a. www.medivital.eu