Avatar

Empfindliche Brüste durch Hormonbehandlung?

Kategorie: Hormontherapie-wechseljahre.de » Expertenrat Hormontherapie | Expertenfrage

09.11.2022 | 14:54 Uhr

Hallo Expertenrat,

ich habe Ende letzten Jahres mit einer Hormontherapie, 2 Hübe Gynokadin und 1 Tablette Chlormadinon, begonnen, weil ich diverse Beschwerden hatte. Die Hormontherapie hat sehr gur geholfen, und alle Beschwerden gingen weg. Nach ein paar Monaten bekam ich eine Schmierblutung. Meine Frauenärztin meinte, das könne von den Hormonen kommen. Im Juni dann bekam ich massive Beschwerden an der Brust. Meine Brustwarzen waren so empfindlich, dass ich kaum noch einen BH tragen konnte. Auf Anraten meiner Ärztin reduzierte ich die Hormongabe daraufhin. Dann wurde es sehr langsam wieder besser. Im Oktober hatte ich eine weitere Schmierblutung und setzte die Hormontherapie ganz ab. Leider bekam ich nach ca. 3 Wochen Hautbeschwerden und so fing ich wieder mit der halben Dosis an. Im Moment habe wieder Beschwerden an den Brüsten. Diese sind extrem empfindlich. Meine Frage ist nun: Kann es sein, dass ich die Hormone nicht vertrage? Kann es am Präparat liegen? Da es mir mit der Hormontherapie so viel besser ging/ geht, mag ich ungern komplett darauf verzichten. Welche Alternativen könnte ich probieren?

Vielen Dank im Voraus

H.M.

Helfen Sie mit Ihrer Bewertung: Ja, dieses Thema ist hilfreich!

5
Bisherige Antworten
Experte-Bohnet
Beitrag melden
09.11.2022, 15:39 Uhr
Antwort von Experte-Bohnet

Östradiol kann durchaus bei Überschuss solche Beschwerden machen; aber dennoch ist das bei der Therapie eigentlich nicht zu erwarten. Wenden Sie doch ausschließlich das CMA an.

Bevor ich weiter Stellung nehmen kann, bitte Ihr Alter, Gewicht?!

Beitrag melden
09.11.2022, 16:24 Uhr
Kommentar

Ich bin 57 Jahre alt und wiege 67 Kilo.

Experte-Bohnet
Beitrag melden
09.11.2022, 19:52 Uhr
Antwort von Experte-Bohnet

In Ihrer Altersgruppe und unter Berücksichtigung Ihres Gewichtes sollte allenfalls ein Hub unmittelbar vor dem Schlafengehen angewendet werden. Das CMA findet in Ihrem Alter praktisch keine Verwendung mehr! Es wird üblicherweise, und das bei hunderttausenden von Frauen, das körpereigene Progesteron angewendet; eine Kapsel mit 200 mg  wird jeweils eine Stunde vor dem zu Bett gehen eingenommen.

Sie könnten vom CMA auf das P wechseln und auch das mal ca. 4 Wo alleine einnehmen; dann könnten Sie zunächst einen halben Hub Gel, später dann einen ganzen zusätzlich anwenden.

Beitrag melden
10.11.2022, 09:27 Uhr
Kommentar

Guten Tag, Herr Dr. Bohnet,

vielen Dank für Ihre Antwort!

Sie raten mir also das CMA abzusetzen und stattdessen körpereigenes Progesteron einzunehmen. Können Sie mir Präparate nennen?

Zu meinem Verständnis: inwiefern ist das CMA altersabhängig?

Danke und Gruß

 

 

 

 

Experte-Bohnet
Beitrag melden
10.11.2022, 15:29 Uhr
Antwort von Experte-Bohnet

Die Leitlinien sehen vor, generell keine Gestagentherapie über längere Zeit durchzuführen, da NW auftreten können. Dagegen ist das körpereigene Progesteron "neutral", z.B. Utrogest 200 u.a.

Beitrag melden
10.11.2022, 17:12 Uhr
Kommentar

Vielen Dank für Ihre Antwort. Das hilft mir sehr.

Herzliche Grüße H.M.

 

 

 

Experte-Bohnet
Beitrag melden
11.11.2022, 00:59 Uhr
Antwort von Experte-Bohnet

Gern geschehen! Alles Gute! Melden Sie sich bei Bedarf gerne wieder!