Avatar

Dosierung bioidentische Hormone

Kategorie: Hormontherapie-wechseljahre.de » Expertenrat Hormontherapie | Expertenfrage

03.04.2021 | 07:26 Uhr

Sehr geehrter Herr Prof. Bohnet,

Ich bin 52 Jahre alt und litt unter mehrfach täglichen und nächtlichen Hitzewallungen, Schlafstörungen und Herzstolpern, so dass ich im Januar in Absprache mit meiner Gynäkologin eine Therapie mit Gynokadin 1Hb morgens und Famenita 200mg 1 x abends begonnen habe. Die Symptomatik war nach ca. 3Wochen dtl. gebessert. Leider sind jetzt Hitzewallungen morgens, teilweise auch in der Nacht und sehr belastende Schlafstörungen und abendliches Herzstolpern zurück. Ich habe einen zusätzlichen Hub Gynokadin abends versucht, hatte dann aber Übelkeit in der Nacht oder morgens. Meine Frage nun: welche Dosierung würden Sie mir empfehlen und kann die Übelkeit von Gynokadin kommen und evtl. nach "Gewöhnung " verschwinden? Ich würde es dann weiter versuchen und diese vorübergehend akzeptieren. Es ist ein Langzeit EKG im April geplant. Ich bin 1,76 cm gross, wiege 89 kg und habe ein Lipödem. Meine Menstruation habe ich seit 9 Monaten nicht mehr und auch keine Blutung unter der Hormontherapie mehr bekommen. Noch eine zweite allgemeine Frage: ab wann ist keine Verhütung mehr nötig? Vielen Dank! Es ist so toll, dass Sie hier so vielen verzweifelten Frauen mit ihrem Rat behilflich sind. 

Helfen Sie mit Ihrer Bewertung: Ja, dieses Thema ist hilfreich!

5
Bisherige Antworten
Experte-Bohnet
Beitrag melden
03.04.2021, 10:37 Uhr
Antwort von Experte-Bohnet

Es hat sich bewährt einen Hub Gel unmittelbar vor dem Schlafengehen aufzutragen. Eine Kapsel mit 200 mg Progesteron wäre ca. 1 Std. vor dem zu Bett gehen einzunehmen. Eher macht das Prog solche NW als das Ö!

Neben den körpereigenen Hormonen ist es günstig, wenn über die Nahrung reichlich Pflanzenöstrogene aufgenommen werden, welche z.B. enthalten sind in Soja-Produkten, Brokkoli, Mungbohnen u.v.m. Auch sollte mindestens 1 L grüner Tee pro Tag getrunken werden.

Ist die Schilddrüse kontrolliert?

Beitrag melden
03.04.2021, 13:05 Uhr
Kommentar

Lieben Dank für Ihre zügige Antwort. Also, sie meinen, ich müsste mit 1 Hb tgl. besser abends als morgens und Progesteron 200mg hinkommen, auch wenn ich wieder Symptome habe? Ich dachte, man sollte/könne dann aufdosieren? Was könnte ich tun, wenn dies in einigen Wochen nicht zur Besserung führt? Es belastet mich wirklich sehr.  Ich bin euthyreot, die Werte wurden im Januar vor Therapiebeginn kontrolliert. Danke und schöne Ostertage!

Experte-Bohnet
Beitrag melden
04.04.2021, 09:01 Uhr
Antwort von Experte-Bohnet

Natürlich können später höhere Dosierungen angewendet werden, aber damit steigen natürlich auch NW. Aber es gilt, viel hilft nicht viel! Unter Berücksichtigung Ihrer Körpermaße berechnet sich ein Körpermassenindex (BMI) von ca. 29, was eindeutig zu hoch ist. Insofern könnte ein sog. metabolisches Syndrom vorliegen, welches WJ-Beschwerden deutlich verstärkt. Auch stiegt mit dem Gewicht u.a. das Thromboserisiko - Obwohl diese Zeiten für alle besastend sind, sollten Sie versuchen, daran zu arbeiten.

Haben Sie sich schonmal mit Fitness Tracker auseinandergesetzt?

Beitrag melden
04.04.2021, 13:50 Uhr
Kommentar

Icb habe kein übermäßiges Bauchfett, keinen Diabetes, keine art. Hypertonie, somit liegt sicher derzeit kein metabolisches Syndrom vor. Ich habe ein Lipödem, wie ich leider jetzt erst erfahren habe. Ich habe mein Leben lang versucht mit Diäten und Sport v. a. an den unteren Extremitäten abzunehmen, was mir einfach nicht gelang, und nun weiss ich warum. Ich kann mir nicht vorstellen, dass nicht auch schlanke Frauen mit dem perfekten BMI Wechseljahrsbeschwerden und Probleme mit der Dosierung haben. Ich weiss, Sie meinen es gut, aber für mich klingt das zu einfach, wenn man nicht weiter weiss, den Menschen auf seinen BMI zu reduzieren. Ich weiss, dass man die Östrogene auch höher dosieren kann und nicht jede Frau mit 1Hb und einer Tabl Progesteron gut und ausreichend dosiert sein muss. Ich danke Ihnen trotzdem und werde mich an meine Gynäkologin wenden, um meine individuelle Situation zu klären.  

Experte-Bohnet
Beitrag melden
05.04.2021, 07:55 Uhr
Antwort von Experte-Bohnet

Sie haben Recht und das tue ich auch nicht, dass jemand auf seine Körpermaße reduziert wird. Das gute in diesem Forum für beide, die Anwenderinnen und für mich als Ratgeber, ist auch, dass es anonym ist. So werden von vorneherein subjektive Facetten ausgeblendet! Alles Gute!