Avatar

Brustschmerzen unter HET

Kategorie: Hormontherapie-wechseljahre.de » Expertenrat Hormontherapie | Expertenfrage

16.02.2021 | 23:15 Uhr

Sehr geehrter Herr Prof. Bohnet,

im letzten Sommer hatten wir uns schon einmal ausgetauscht zur HET. Ich (53 Jahre, 170 cm groß, 63 kg) nehme seit 6 Monaten täglich abends 1 Hub Gynokadin Gel und 100 mg Utrogest Kps. Mit dieser Dosierung ging es mir bisher sehr gut, ich hatte keinerlei Wechseljahresbeschwerden mehr und auch keine Blutungen mehr seitdem. Nun habe ich seit ca. 14 Tagen ein schmerzhaftes Ziehen, Schwellung und Wärme in der linken Brust. Ich hatte die Hormone dann für 3 Tage abgesetzt, da wurde es etwas besser, habe dann aber in dieser Dosierung am 4. Tag wieder angefangen, da es mir unter diesem Hormonentzug nicht gut ging (starke Kopfschmerzen und Bauchkrämpfe). Diese Beschwerden haben dann sofort wieder nachgelassen,Mauer nun habe ich wieder die Schwellung und das Ziehen in der linken Brust. Ich bin ein bisschen ratlos. Sollte ich an der Dosierung der Hormone etwas ändern, damit die Brustbeschwerden nachlassen? 

Liebe Grüße 

Michel

Helfen Sie mit Ihrer Bewertung: Ja, dieses Thema ist hilfreich!

0
Bisherige Antworten
Experte-Bohnet
Beitrag melden
17.02.2021, 08:12 Uhr
Antwort von Experte-Bohnet

Aufgrund Ihres Alters kann es durchaus sein, dass sich eine sog. Follikelpersistenz entwickelt hat, welche vorübergehend zu einem Ö-Überschuss führt. Insofern würde ich zunächst nur Prog anwenden, vorübergehend in einer Dosis von 200 mg, z.B. 10 Tage. Dann sollte der Spuck vorüber sein!

Wurde bereits eine Mammografie durchgeführt? ggf. kommt auch eine Ultraschallunters. der Brust in Betracht!

Beitrag melden
17.02.2021, 08:55 Uhr
Kommentar

Guten Morgen☀️ und vielen Dank! Werde die nächsten 10 Tage nur Progesteron 200 mg einnehmen und bin optimistisch, dass sich so alles wieder reguliert. Eine Mammographie hatte ich bisher abgelehn, Ultraschall war vor 3 Jahren o B 

Herzliche Grüße 

Michel