Blutungen nach vier Monaten Gynokadin und Utrogest

Kategorie: Hormontherapie-wechseljahre.de » Expertenrat Hormontherapie | Expertenfrage

12.08.2019 | 17:02 Uhr

Sehr geehrter Herr Prof. Bohnet, ich bin 52 J., wiege 71 kg und habe seit 1,5 Jahren keine Periode mehr. Davor hatte ich Jahrelang sehr starke Blutungen, zum Teil auch 14 Tage lang. Im März 2018 hatte ich meine letzte Blutung und nach Weihnachten 18 bekam ich Hitzewellen in Verbindung mit starken Schlafbeschwerden. Meine Frauenärztin verschrieb mir im April 19 zwei Hub Gynokadin und 200 mg Utrogest. Ich habe dies gut vertragen und der Schlaf wurde besser, die Hitzewallungen ließen nach. In den letzten zwei Wochen bekam ich Wassereinlagerungen an den Fesseln und vor drei Tagen bekam ich Schmierblutungen im Übergang zu richtigen Blutungen mit den damit einhergehenden Unterleibsschmerzen. Meine FA ist zurzeit im Urlaub. Ich hab jetzt einfach mal das Gynokadin abgesetzt und nur das Utrogest genommen, will aber heute Abend mal einen Hub nehmen. Was raten Sie mir? Wann sollten die Blutungen aufhören? Und sollte ich es bei einem Hub belassen. Ich glaube, dass ich vorher auch schon mal eine Östrogendominanz hatte (Wasseransammlungen). Evt produziert mein Körper gerade selbst Östrogen und dies ist dann zu viel mit dem Gel. Vielen Dank im Voraus und liebe Grüße  

Helfen Sie mit Ihrer Bewertung: Ja, dieses Thema ist hilfreich!

6
Bisherige Antworten
Experte-Bohnet
Beitrag melden
13.08.2019, 01:47 Uhr
Antwort von Experte-Bohnet

Machen Sie mal 4 Tage Therapiepause und wenden Sie dann tats. nur einen Hub Gel vor dem Schlafengehen an!

Knochendichte?