Avatar

Wechseljahre oder eher Schilddrüsenüberfunktion?

Kategorie: Hormontherapie-wechseljahre.de » Expertenrat Hormontherapie | Expertenfrage

29.01.2020 | 17:50 Uhr

Hallo Herr Prof. Bohnet, 

heute habe ich mir meine Blutergebnisse von meinem Gyn abgeholt. 

Leider habe ich erst Mitte Februar einen Besprechungstermin für meine Blutwerte bekommen, deswegen frage ich hier schon einmal, ob sie eine Beurteilung abgeben können, ob bei mir die Wechseljahre bereits begonnen haben:

Folgede Werte habe ich:

Östradiol 21,18 (-) Normwert 35-200 (pg/ml)

Östron 26,5 (Normwert 9.4 - 338 pg/ml)

FSH 35,47 (+) Normwert kleiner als 12

LH 11,55 (+) Normwert kleiner als 8

Progesteron 0,14 (-) Normwert 12-60 ng/ml

TSH 0,20 (-) Normwert 0,27 - 3

Folsäure 3,74 (-) Normwert 10-50 ng/ml

Ferritrin 9,70 (-) Normwert 10-160 ng/ml

Eisen 29 (-) Normwert 35-150 ug/dl.

Ich habe jetzt erst einmal die Werte aufgeschrieben, die außer der Norm liegen. Ich hoffe, es sind die richtigen. 

Meinen TSH Wert finde ich persönlich ein bisschen niedrig. Ich habe auch immer noch die Symptome einer Überfunktion mit Konzentrationsschwierigkeiten, Herzrasen, Schlafstörungen. Dieses können aber, wie ich in diesem Forum gelesen habe, auch alles Symptome für Wechseljahrsbeschwerden sein. 

Wie würden Sie die Sache beurteilen? 

Überfunktion der Schilddrüse oder Wechseljahre oder beides?

Ich bin 46 Jahre alt, 1,70 m groß und wiege im Moment 95 kg. Habe zwei Kinder (17 und 10 Jahre alt).

Vielen Dank für Ihren tollen Einsatz in diesem Forum!!!

Liebe Grüße

Heike

 

Helfen Sie mit Ihrer Bewertung: Ja, dieses Thema ist hilfreich!

8
Bisherige Antworten
Experte-Bohnet
Beitrag melden
30.01.2020, 00:01 Uhr
Antwort von Experte-Bohnet

Auf jeden Fall sind Sie in den WJ und sollten Progesteron erhalten.

Das TSH ist in der Tat niedrig; bei Frauen ist der Wert nicht sehr zuverlässig, sodass unbedingt fT3 und fT4 kontrolliert werden sollte. - Nehmen Sie SD-Hormone ein?

Beitrag melden
02.02.2020, 13:36 Uhr
Kommentar

Vielen Dank für die schnelle Antwort. 

Ft3 liegt bei 3,72 (Normwert bei 2,3 - 4,1) und Ft4 bei 14, 17 (Normwert 6,2 - 20).

Ich nehme 4x die Woche LThyrox 175 und 3x die Woche 150. Mein Gyn sagte aber, ich solle mit meinem Hausarzt besprechen, dass ich nur noch 150 nehmen sollte. Der TSH Wert soll bei mir unter 1 sein, da ich ein Microkarzinom in der Schilddrüse hatte. 

Ich fühle mich aber wirklich nicht gut. Komme mir vor wie in einem Hamsterrad und kann mich sehr sehr schlecht konzentrieren. 

Da ich eine Sinusvenenthrombose hatte, möchte mein Gyn eine transverdale Therapie mit mir machen. Genaueres wollen wir bei meinem nächsten Termin am 12.2. besprechen. Ich habe große Angst Hormone zu nehmen wegen der SVT und des Schilddrüsenkarzinoms. 

Weiß im Moment nicht, welche Baustelle ich als erstes anfangen soll.... Schilddrüse oder Wechselhahre:-(

Vielen Dank für Ihre Antwort 

Heike 

Experte-Bohnet
Beitrag melden
02.02.2020, 20:45 Uhr
Antwort von Experte-Bohnet

Prog beeinflusst die Gerinnung nicht! Wenn die SD-Op schon ca. 10 J zurück liegt, könnten Sie die L-T Dosis durchaus reduzieren; ansonsten haben Sie vermutlich mehr Appetit, was das Übergewicht mit erklärt. Durch das Gewicht haben Sie bereits ein stark erhöhtes Thrombose-Risiko, sodass derzeit wohl kaum eine Ö-Therapie in Frage kommt. Aber klären Sie das vor Ort ab!

Avatar
Beitrag melden
02.02.2020, 20:49 Uhr
Antwort

Die Schilddrüsen OP war 2017.

Also dürfte ich nur Prof Hormone nehmen, keine Östrogene?

Ich habe am 12.2. einen Besprechungstermin bei meinem Gyn.

Vielen Dank Herr Bohnet!

LG

Heike 

Avatar
Beitrag melden
02.02.2020, 20:50 Uhr
Antwort

Ich meinte natürlich Progesteron Hormone:-[