Starke Beschwerden mit 38 Jahren

Kategorie: Hormontherapie-wechseljahre.de » Expertenrat Hormontherapie | Expertenfrage

03.05.2019 | 09:43 Uhr

Guten Morgen liebes Team. 

Es hat vor 6 Monaten angefangen, bekam mit einmal Schwindel, starken Schweisausbruch, starke Übelkeit und Luftnot, so daß ich mit dem KW ins KH gefahren wurde, seitdem habe ich ein Ärzte Marathon hinter mir.

Vor 4 Jahren hatte ich schon einmal die gleichen Symptome, daraufhin wurde nach langem Suchen Hashimoto festgestellt. Ich nahm L-thyroxin ein und mir ging es besser.

Mir wurde vor drei Monaten die Schilddrüse entnommen aber besser geht es mir nicht. 

Hitzewallung, Ödeme in den Beinen, Übelkeit, Panikataken, Gedächnissverlust und diese Luftnot, was das schlimmste ist.

Meine Fä machte endlich ein Hormontest, da kam raus, 

Progesteronmangel, Östrogen mangel, ich wäre wohl in den Wechseljahren. Sie verschrieb mir Cyclo-Progynova N2 mg/0,15 mg. Die ich seit gestern einnehme.

Jetzt habe ich Angst das mein Befinden sich verschlimmert durch die Hormongabe? Gerade die Psyche spielt bei mir sehr verrückt.

Nehme Vitamin D 20000, L-thyroxin 106 mg, Zink, Magnesium, versuche mich gesund zu ernähren, bin 1,62 m, wiege 53 kg. Meine Periode kam noch nie regelmäßig, aber immer jeden Monat für drei- vier Tage.

Ist die Hormanteraphie bei mir gerechtfertigt?

Vielen Dank schon mal im Voraus für Ihre Antworten. 

Helfen Sie mit Ihrer Bewertung: Ja, dieses Thema ist hilfreich!

6
Bisherige Antworten
Experte-Bohnet
Beitrag melden
06.05.2019, 21:25 Uhr
Antwort von Experte-Bohnet

Wenn Sie wirklich vorzeitig in die WJ gekommen sind, dann wäre durchaus eine Hormonersatztherapie angezeigt! Gerade sie wirkt sich positiv auf die Psyche aus!