Gynokadin und Utrogest - das richtige für mich?

Kategorie: Hormontherapie-wechseljahre.de » Expertenrat Hormontherapie | Expertenfrage

12.04.2019 | 17:01 Uhr

Guten Tag Herr Prof. Bohnet,

für Sie bin ich bestimmt ein "leichter Fall", ich hätte denoch gerne Ihre Einschätzung.

43 Jahre, 168  cm, 56 kilo, derzeit 2 Hübe Gynokadin morgens, 1 Utrogest 200 mg Abends oral

Meine Symptome vor der Behandlung: Hitzewallung, Schlafstörung, starke psychische Probleme, Estradiol 31,4 ng/l. FSH 68,00 IU/l, AMH unter 0,1

Angefangen habe ich mit Lafamme 2/2 morgens  & Utrogest Abends, darunter waren alle Probleme wef. Aber ich hatte Blutungen. Pilzinfektionen, starken Libidoverlust, Schmerzen in der Brust. Nach 8 Wochen Lafamme 331,0 Estradiol ng/l.

Wechsel auf Lafamme 1/2: Brust besser, erneut Pilzinfektion, keine Blutung, aber immer noch Libidoverlust.

Jetzt Wechsel auf das Gel & Utrogest: Wieder starke Blutungen, Brust schmerzt wieder, Libido kehrt zurück, brennen der Vagina (ob es wieder eine Infektion ist muss ich nächste Woche abklären lassen).

Ich denke ich muss das Östrogen weiter runter fahren, habe aber Angst wieder psychische Probleme zu bekommen.

Das Gel muss ich morgens auftragen, wenn ich es auf den Abend mache, fehlt mir das Östrogen über den Tag (habe es ausprobiert). Würde es Sinn machen, um etwas mehr Gleichgewicht rein zu bekommen, einen Hub morgens und einen Abends aufzutragen? Oder macht das keinen Unterschied?

Haben Sie noch einen Tipp für mich? Würden Sie etwas ändern? Die Blutungen nerven mich, aber das wichtigste, nämlich die Psyche, ist wenigstens wieder hergestellt.

Danke!

 

 

Helfen Sie mit Ihrer Bewertung: Ja, dieses Thema ist hilfreich!

5
Bisherige Antworten
Experte-Bohnet
Beitrag melden
15.04.2019, 12:44 Uhr
Antwort von Experte-Bohnet

Da Sie schlank sind, würde ich in der Tat "nur" zu einem Hub vor dem Schlafengehen raten, ggf. 1/2 zus. morgens - Aber Sie sollten z.B. 2 x wö Östriol haltige Scheidenz. einlegen, da die Verabreichung des Gels meist nicht "unten" zu einer guten Östrogenversorgung führt.

Vit D, Knochendichte?

Beitrag melden
16.04.2019, 10:48 Uhr
Antwort

Danke für Ihre Antwort!

1,5 Hübe reichen mir leider nicht aus. Das Minímum ist 2, besser 2,5, da fühle ich mich am besten. Abends geht leider auch nicht, da schlafe ich zwar wunderbar, aber irgendwie "reicht" mir das nicht über den Tag. Vielleicht weil dann der höchste Ö-Wert über Nacht vorliegt !?? Ich bin leider sehr empfindlich und merke eine Steigerung bzw Senkung des Gynakadin schon innerhalb eines halben Tages.

Ich komme gerade von meiner Frauenärztin. Die Schleimhaut ist nicht zu dick und die Gebärmutter kontrahiert stark.

Wir versuchen es jetzt "zyklisch". Aber ich kann das Ö nicht absetzen, wegen der Psyche. Daher ihre Empfehlung, das Utrogest absetzen und schauen ob das reicht um zu eine normale Blutung herbeizuführen.

Ich nehme jetzt 2,5 Hübe morgens und abends 300 mg Utrogest. Das Utrogest setzte ich ab sobald ich anfange zu bluten für eine Woche. Dann fange ich wieder an.

Ohne Utrogest werde ich wieder schlecht schlafen, aber gut in einen sauren Apfel muss ich wohl beißen.

Vitamin  D Status bekomme ich nächste Woche. K-Dichte wurde nicht gemessen.

Zäpfchen Vaginal werde ich ansprechen, sollte ich nach der Blutung weiter Probleme haben in dieser Hinsicht.

 

 

 

Experte-Bohnet
Beitrag melden
17.04.2019, 07:34 Uhr
Antwort von Experte-Bohnet

Manchmal ist frau sich selbst der beste Arzt!  Alles Gute!