Femoston um Blutung einzuleiten?

Kategorie: Hormontherapie-wechseljahre.de » Expertenrat Hormontherapie | Expertenfrage

08.05.2019 | 16:27 Uhr

Guten Tag,

ich (47) habe seit Jahren keine Regelblutung mehr. Nun hat sich wohl eine Zyste/Myom/Papillom (weiß es leider nicht genau) gebildet. Meine Schleimhaut ist verdickt und ich sollte eine Ausschabung bekommen, habe aber Angst davor.

Alternativ soll ich nun Femoston 1/10 nehmen. Macht das Sinn? Wird dadurch eine Blutung ausgelöst?

Nehme L-Thyroxin 125mg und Escitalopram 1mg (schleiche nach vielen Jahren aus) ein. 

Bin in letzter Zeit sehr gereizt, extrem müde und häufig wütend (fühlt sich aber nicht an wie meine damalige/r Depression/Burn Out)  

Ich habe Übergewicht und wohl "Prädiabetes", rauche seit 1 Jahr nicht mehr und habe einen Schreibtischjob. Sport ist noch dürftig :  1x pro Woche Yoga und 1x pro Woche Aquagym, Spaziergänge.

Soll ich die Tabletten einnehmen?

Danke und LG

Helfen Sie mit Ihrer Bewertung: Ja, dieses Thema ist hilfreich!

7
Bisherige Antworten
Experte-Bohnet
Beitrag melden
09.05.2019, 10:50 Uhr
Antwort von Experte-Bohnet

Leider bin ich von dem Vorschag nicht begeistert! Das Präp hat sich zwar zur "Dauereinnahme" bewährt, aber nich bei einer Zyste und bei hoher GBM-Schleimhaut. Lassen Sie sich CMA-Tbl. verschreiben und nehmen davon 2 x1 über 10 Tage. Nach Ausklingen der sog. Abbruchblutung sollte eine Ultraschallkontrolle erfolgen!