Famenita 200 reduzieren wegen Nebenwirkungen?

Kategorie: Hormontherapie-wechseljahre.de » Expertenrat Hormontherapie | Expertenfrage

05.05.2019 | 17:04 Uhr

Sehr geehrter Herr Prof. Dr. Bohnet,

ich bin 49 Jahre alt und wiege 51 kg. Seit zwei Jahren habe ich keine Blutungen mehr. Wegen massiven Wechseljahresbeschwerden hat meine Gyn. Famenita 200 (Einnahme 1x tägl, durchgängig) und Gynokadin Gel (2x Hübe tägl., durchgängig) aufgeschrieben. Leider habe ich nach drei Wochen Nebenwirkungen wie Augenliedzucken, Augenschmerzen, Sehstörungen und Schwindel bekommen. Nach sofortigem Absetzen der Medikation wurden die Beswerden weniger bis hin zum Verschwinden. Meine Frage lautet nun: ist die allgemeine Dosis für mich viel zu hoch und die Nebenwirkungen kommen von einer Überdosierung? Wäre es möglich die Famenita 200 nur alle zwei-drei Tagen zu nehmen und das Gynokadin Gel auf 1x Hub/Tag zu reduzieren? Leider ist meine Frauenäztin telefonisch nicht erreichbar und sie lies durch die Arzthelferin ausrichten "sie wüsste dann auch nicht wie weiter". Sonst sind die Wechseljahresbeschwerden wie Hitzewallungen, Schwitzen, Herzrasen weg. Wegen einer gutartigen Lebertumor würde ich die Famenita 200 auch lieber vaginal einwenden. Wäre das möglich?

Vielen herzlichen Dank im Voraus für Ihre Hilfe.

Mit freundlichen Grüßen

Enilein

Helfen Sie mit Ihrer Bewertung: Ja, dieses Thema ist hilfreich!

7
Bisherige Antworten
Experte-Bohnet
Beitrag melden
06.05.2019, 21:31 Uhr
Antwort von Experte-Bohnet

Bei Ihrem niedrigen Körpergewicht würde ich zu einem Hub Gel vor dem Schlafengehen raten und zu einer Prog-Kaps. mit 100 mg zum Abendbrot!

Vit D, Knochendichte?!